Jugendlicher raucht Cannabis (Foto: picture-alliance / dpa)

Zahlen des Mainzer Innenministeriums Drogendelikte an Schulen stark gestiegen

Die Zahl der Drogendelikte an rheinland-pfälzischen Schulen steigt. Das berichtet das Innenministerium in Mainz. Offenbar sind auch Grundschulen betroffen.

Schon Mitte dieses Jahres hat die Polizei demnach 78 Drogendelikte an insgesamt 56 rheinland-pfälzischen Schulen registriert. Mehr als im gesamten Jahr 2016. Das geht aus einer Antwort des Innenministeriums auf eine Anfrage des CDU-Landtagsabgeordneten Martin Brandl hervor. Zehn der Delikte wurden an fünf Grundschulen registriert. Allerdings liegen diese Grundschulen oft in der Nähe von weiterführenden Schulen mit älteren Schülern.

Am häufigsten wurde laut Innenministerium Cannabis gefunden. Eine Sprecherin des Landeskriminalamts sagte dem SWR, die Zahl von Drogendelikten insgesamt steige seit Jahren, auch bei den Altersgruppen der Jugendlichen.

CDU und Gewerkschaft fordern mehr Vorbeugung

Der CDU-Abgeordnete Brandl fordert, die Landesregierung müsse mehr zur Vorbeugung tun und Schüler besser über die Risiken von Drogen informieren. Der Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Rheinland-Pfalz, Klaus-Peter Hammer, verlangt vom Land eine bessere Fortbildung der Lehrer in Sachen Drogenprävention.

Ursache Leistungsdruck?

Er sieht den steigenden Leistungsdruck als einen Grund für die Zunahme der Drogenvorfälle. Hammer war selbst Suchtpräventionslehrer. Er beobachte, dass sich Schüler immer mehr unter Druck setzen und Angst haben, dass sie keinen Ausbildungsplatz bekommen. Viele würden dann nach der Schule mit Alkohol oder Drogen abschalten.

Brandl hält auch die Debatte um eine Cannabis-Legalisierung für ein Problem: Das weitaus häufigste Drogendelikt auf der Liste sei der Besitz von Cannabis. Der CDU-Politiker ist der Ansicht, wenn in der Gesellschaft unter der Überschrift "Legalize it" ständig darüber diskutiert werde, ob Kiffen vielleicht doch nicht so schlimm sei, dann habe das auch einen Effekt auf Kinder und Jugendliche.

STAND