Strompreise können regional sehr unterschiedlich ausfallen (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Bildagentur-online/Joko)

Verbraucherschützen rechnen vor Große Unterschiede bei Strompreisen in Rheinland-Pfalz

Bei den Strompreisen in Rheinland-Pfalz gibt es laut Verbraucherzentrale große regionale Unterschiede.

Zwischen dem günstigsten und dem teuersten Grundversorger lägen bei einem Jahresverbrauch von 3.600 Kilowattstunden satte 269 Euro, teilten die Verbraucherschützer am Dienstag mit. Am unteren Ende der Skala liege Meckenheim (Kreis Bad Dürkheim) mit 996 Euro bei dieser Strommenge, am oberen Ende Enkenbach-Alsenborn im Kreis Kaiserslautern mit 1.265 Euro - also gut ein Viertel mehr.

Unterschiede in Marge, Beschaffung und Vertrieb

Deutliche Unterschiede zeigen sich demnach auch beim jeweils günstigsten Vertragsmodell. Die Spanne reiche von 734 bei den Gemeindewerken Budenheim im Kreis Mainz-Bingen bis zu 1.027 Euro bei den Technischen Werken Ludwigshafen - etwa 40 Prozent mehr. Die Verbraucherzentrale führt die Unterschiede etwa auf stark variierende Investitionen in Versorgungssicherheit und Netzausbau zurück. "Die günstigsten Grundversorger haben offensichtlich eine erfolgreiche Beschaffungsstrategie, niedrige Vertriebskosten und eine vergleichsweise niedrige Marge zum Vorteil ihrer Kunden", sagte Hans Weinreuter, Fachbereichsleiter Energie und Bauen bei der Verbraucherzentrale.

Die durchschnittlichen Jahreskosten für Strom im Land seien seit 2014 relativ konstant geblieben. Zwischen 2010 und 2019 steht ein Plus von rund 255 Euro oder knapp 30 Prozent zu Buche.

Verband sieht insgesamt zu hohe Strompreise in Deutschland

Ein Sprecher der rheinland-pfälzischen Landesgruppe des Verbandes kommunaler Unternehmen begründete die regionalen Unterschiede zum Großteil mit unterschiedlichen Netzentgelten, die sich wiederum an Investitionen in Netzstabilität und Versorgungssicherheit orientierten. Klar sei, dass die Strompreise in Deutschland insgesamt zu hoch seien. Es brauche eine Reform des Systems der staatlichen veranlassten Abgaben, Umlagen und Energiesteuern, um Stromkunden zu entlasten.

STAND