Bei Langwieden in der Pfalz wurde eine Landstraße durch Geröll verschmutzt (Foto: Polizei Landstuhl)

Unwetter über Rheinland-Pfalz Unfälle und Verletzte durch Regen und Sturm

Teils schwere Sturmböen und Unwetter haben auch am Sonntag in Rheinland-Pfalz für Schäden gesorgt. Einige Menschen wurden bei Unfällen leicht verletzt.

Wie die Polizei mitteilte, kam es am Sonntagmorgen auf einer Landstraße bei Koblenz zu einem Unfall, nachdem ein großer Baum auf die Fahrbahn gefallen war. Demnach prallte ein 59-jähriger Autofahrer an der schlecht einsehbaren Stelle mit seinem Wagen gegen den Baum. Dabei wurde der Mann leicht verletzt.

Im pfälzischen Langwieden (Kreis Kaiserslautern) wurde durch die starken Regenfälle Geröll auf eine Landstraße gespült. Auf der verschmutzten Fahrbahn geriet ein 52-Jähriger mit seinem Auto ins Schleudern und prallte gegen einen Baum. Laut Polizei musste die Feuerwehr den Mann aus seinem Auto befreien. Er wurde mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht.

Baum stürzt auf A48

Seit Freitag mussten in ganz Rheinland-Pfalz zahlreiche Straßen wegen umgestürzter Bäume gesperrt werden. Bei Höhr-Grenzhausen (Westerwaldkreis) war am Samstag ein Baum auf die A48 gestürzt. Zwei Lkw und ein Sprinter konnten nicht mehr ausweichen und kollidierten mit dem Baum. Der rechte Fahrstreifen und der Seitenstreifen mussten für eine Stunde gesperrt werden. Verletzt wurde niemand.

Umgestürzte Bäume auf der L133 zwischen Freudenburg und Taben-Rodt  (Foto: Winkler TV)
Die Landesstraße zwischen Freudenburg und Taben-Rodt musste am Samstag gesperrt werden. Winkler TV

Auch in der Region Trier waren mehrere Straßen wegen umgestürzter Bäume gesperrt. Betroffen war unter anderem die Landesstraße zwischen Freudenburg und Taben-Rodt. Dicht war auch die Straße von Kell am See in Richtung Weißkirchen, außerdem die Straßen rund um Eisenschmitt und Neuerburg in der Eifel sowie Leiwen an der Mosel.

Stromausfall im Westerwald

Eine vom Wind aufgerissene Autotür verletzte am Samstag eine Fußgängerin in Zweibrücken. Ein 52-Jähriger hatte laut Polizei in sein Wagen steigen wollen, als der Wind die Tür ruckartig aufschlug. Die 23 Jahre alte Fußgängerin lief in Höhe des Autos und wurde durch die Tür am Rücken getroffen. Sie verletzte sich durch den Sturz leicht am Knie.

Im Kreis Neuwied musste die Straße zwischen Steimel und Puderbach wegen umgestürzter Bäume gesperrt werden. Zudem fiel in Waldbreitbach sowie in der Verbandsgemeinde Puderbach mehrere Stunden der Strom aus.

Zweibrücken: Wind reißt Autotür - Frau stürzt

Der Zoo in Kaiserslautern blieb am Samstag wegen des starken Windes geschlossen. Der Zoodirektor befürchtete, dass Äste von Bäumen auf die Besucher fallen könnten.

Eine vom Wind aufgerissene Autotür verletzte am Samstag eine Fußgängerin in Zweibrücken. Ein 52-Jähriger hatte laut Polizei in sein Wagen steigen wollen, als der Wind die Tür ruckartig aufschlug. Die 23 Jahre alte Fußgängerin lief in Höhe des Autos und wurde durch die Tür am Rücken getroffen. Sie verletzte sich durch den darauffolgenden Sturz leicht am Knie.

Verkehrszeichen landet in Windschutzscheibe

Bereits am Freitagnachmittag kam es in Neustadt an der Weinstraße durch den starken Wind zu einem Unfall. Durch eine Windböe knickte ein Verkehrszeichen am Straßenrand ab und fiel auf die Windschutzscheibe eines dort gerade vorbeifahrenden Wagens. Es entstand ein Sachschaden von 5.000 Euro.

Bei Contwig (Kreis Südwestpfalz) kollidierten laut Polizei zwei 76 und 37 Jahre alte Autofahrer mit einem umgestürzten Baum, der die Landstraße 471 blockierte. Die Polizei schätzt den Schaden auf etwa 15.000 Euro.

Am Freitag geschlossene Schneedecken in Eifel und Hunsrück

In der Nacht zum Freitag hatte es in Rheinland-Pfalz teils bis in tiefere Lagen geschneit. In der Eifel und im Hunsrück gab es stellenweise eine geschlossene Schneedecke.

Mehrere Lastwagen blieben auf schneebedeckter Fahrbahn liegen. Die Straßenmeistereien waren im Einsatz. In Allenbach im Hunsrück gab es witterungsbedingt einen Unfall mit Blechschaden, so die Polizei.

STAND