Elektroschocker (Foto: dpa Bildfunk)

Tasereinsatz in Rheinland-Pfalz Lewentz: Elektroschocker bei Polizei haben sich bewährt

Der Einsatz von Elektroschockpistolen bei der Polizei hat nach Einschätzung von Innenminister Lewentz gute Ergebnisse gebracht. Taser seien aus Sicht der Polizisten ein geeignetes Mittel, um Gewalt geprägte Einsätze zu bewältigen.

Von November bis Januar hat die Polizei laut Innenministerium die Elektroschockpistolen 38 Mal eingesetzt. In zwei von drei Fällen habe allein die Androhung des Einsatzes genügt, um Übergiffe auf Beamte abzuwenden. Auch aus Sicht von 90 Prozent der Polizisten sei der Elektroschocker ein geeignetes Mittel, um von Gewalt geprägte Einsätze zu bewältigen, ohne dass jemand verletzt würde.

Taser am häufigsten in Koblenz eingesetzt

Die meisten Einsätze - 18 von insgesamt 38 - gab es im Gebiet des Polizeipräsidiums Koblenz. An zweiter Stelle stand das Präsidium Westpfalz in Kaiserslautern mit 11 Einsätzen, gefolgt von Trier (4), Mainz (3) und Ludwigshafen (2). Die Elektroschockpistolen waren zunächst in den Oberzentren eingeführt worden. Bis 2021 sollen alle Polizeiinspektionen im Land mit Tasern ausgestattet werden.

STAND