Zentimeterhohe Hagelschicht in der Vulkaneifel (Foto: SWR, Winkler TV)

Gewitter, Hagel und Starkregen in Rheinland-Pfalz Nach Unwettern: Katastrophenalarm im Landkreis Birkenfeld

Nach der Hitze kamen die Unwetter - und zwar heftig: Besonders betroffen waren der Landkreis Birkenfeld, die Pfalz rund um Kaiserslautern, die Region Idar-Oberstein und die Vulkaneifel.

Starke Gewitter mit Hagel und Starkregen haben am späten Sonntagnachmittag in Hunsrück, Eifel und in der Pfalz Schäden in noch unbekannter Höhe verursacht.

In der Verbandsgemeinde Herrstein im Landkreis Birkenfeld lösten die Behörden Katastrophenalarm aus. Die Feuerwehr sei unter anderem in Herrstein und Fischbach mit Booten in überfluteten Straßen unterwegs, sagte ein Sprecher der Polizei Idar-Oberstein dem SWR. Die Landtraße 160 wurde bei der Abfahrt Schauren wegen Überflutung voll gesperrt.

Einwohner müssen Häuser verlassen

Menschen stünden in ihren überfluteten Häusern und warteten auf Hilfe. Einige Einwohner von Fischbach mussten wegen Einsturzgefahr ihre Häuser verlassen. Diese werden heute von Statikern überprüft. Die Feuerwehren und Rettungsdienste seien im Großeinsatz. "Das sprengt jeden Rahmen", so der Polizeisprecher wörtlich. Informationen über Verletzte liegen derzeit noch nicht vor. Die Aufräumarbeiten nach dem Unwetter werden noch mehrere Tage dauern.

Dauer

Auch in Idar-Oberstein liefen laut Polizei dutzende Keller voll. Zuvor habe das Wasser Kanaldeckel hochgedrückt. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte zwischenzeitlich die höchste Warnstufe für Rheinland-Pfalz ausgerufen. Am Abend (Stand 20 Uhr) lagen keine Unwetterwarnungen mehr vor.

Überflutete Straßen in Kaiserslautern

In der Innenstadt von Kaiserslautern fielen nach Unwettern Ampeln aus. Gullydeckel seien hochgedrückt worden und Keller vollgelaufen, so die Polizei. Videos in sozialen Netzwerken zeigen überflutete Straßen. Verletzt wurde nach bisherigen Erkenntnissen niemand.

Die Feuerwehr sei im Einsatz. Die Bundesstraße 48 ist zwischen Rinnthal und Johanniskreuz nach starkem Regen und einem Erdrutsch gesperrt.

Dauer

Gesperrte Straßen in der Vulkaneifel

In der Eifel sind die Ortschaften um Daun besonders betroffen. Unter anderem die B257 musste wegen einer Gerölllawine gesperrt werden. Es hagelte so stark, dass die Körner bei Darscheid und Mehren zeitweise 15 Zentimeter hoch lagen. Etliche Keller liefen voll. Feuerwehr, Polizei und Straßenmeisterein der Gegend sind aren im Einsatz.

Zentimeterhohe Hagelschicht in der Vulkaneifel (Foto: SWR, Winkler TV)
Unwetter in der Vulkaneifel: Der Hagel lag zentimeterhoch auf der Straße. Winkler TV

Auch für Montag und Dienstag sind Schauer und Gewitter mit starkem Regen und in Gewitternähe auch Sturmböen vorausgesagt. Mit Höchsttemperaturen von 25 bis 31 Grad bleibt es aber warm.

Neue Hitzerekorde erwartet der DWD aber nicht: "Die hohen Temperaturen sind für Ende Mai keine Seltenheit", so Meteorologin Jacqueline Kernn.

STAND