Sommer in Rheinland-Pfalz Mainz (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Andreas Arnold)

Experten warnen weiter vor hohen Ozonwerten 37,4 Grad - Jahres-Rekordwert für Rheinland-Pfalz geknackt

Auch am Mittwoch war's in Rheinland-Pfalz heiß. Richtig heiß. Der Jahres-Hitzerekord purzelte. Und sowohl UV- als auch Ozonbelastung waren massiv.

Die höchste Temperatur des Jahres für Rheinland-Pfalz wurde am Mittwoch in Kaiserslautern und Bad Kreuznach gemessen, wo jeweils 37,4 Grad ermittelt wurden, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) mit. Der bisherige Spitzenwert lag bei 36,7 Grad - registriert am Dienstag ebenfalls in Bad Kreuznach und in Andernach.

Juni-Rekord für Rheinland-Pfalz verfehlt

Der Juni-Rekord wurde am Mittwoch aber verfehlt: 38,3 Grad waren am 27. Juni 1947 in Bad Ems registriert worden. Der Allzeit-Rekord seit Beginn der Aufzeichnung liegt bei 39,7 Grad, verzeichnet am 12. August 2003 in Bendorf und am 5. Juli 2015 in Bad Dürkheim.

Sehr hoch war die Ozon- und UV-Belastung: Der Ozonwert lag an vielen Stellen deutlich über dem Schwellenwert von 180 Mikrogramm pro Kubikmeter. In Neuwied am Rhein waren es beispielsweise 223 Mikrogramm.

Hitze-Rekord fällt im Osten

Experten raten auch mit Blick auf die kommenden Tage dazu, körperliche Anstrengungen im Freien zu vermeiden und ausreichend zu trinken. Die Belastung bleibe weiter hoch.

Der bisherige deutsche Juni-Hitzerekord wurde am Mittwoch geknackt - allerdings im Osten: Wie der Deutsche Wetterdienst mitteilte, wurden im brandenburgischen Coschen und im sächsischen Bad Muskau 38,6 Grad gemessen. Bisher hatte der Juni-Rekord bei 38,5 Grad gelegen - gemessen 1947 im baden-württembergischen Bühlertal.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
18:00 Uhr
Sender
SWR Fernsehen RP

Verantwortlich für die Hitze ist laut Wetterdienst ein ausgeprägtes Tief über dem westlichen Atlantik, das ungewöhnlich weit südlich liegt. Auf der Ostseite dieses Tiefs ströme heiße Luft aus der Sahara über das westliche Mittelmeer nach Norden. Während es am Freitag ganz leicht abkühlt, kündigt sich für das Wochenende ein weiterer Hitzehöhepunkt an: Schon am Samstag kommt laut DWD die nächste Welle heißer Sahara-Luft zu uns.

Gefahr für Menschen und Tiere

Angesichts der Temperaturen warnte der Deutsche Tierschutzbund davor, Hunde und andere Tiere allein im Auto zu lassen. Die Temperatur im Inneren könne rasch auf 50 Grad und mehr ansteigen, sagte eine Sprecherin. "Wenn die Sonne wandert, steht auch das im Schatten abgestellte Fahrzeug nach kurzer Zeit in der Sonne."

Hier lässt es sich bei Hitze gut aushalten:

STAND