Rüsselsheim Die meisten Opel-Mitarbeiter wollen nicht zu Segula

Bei der geplanten Auslagerung von Opel-Arbeitsplätzen an den Dienstleister Segula ziehen die Beschäftigten am Stammsitz Rüsselsheim nicht mit. Insgesamt haben sich 1.340 Mitarbeiter des Entwicklungszentrums entschieden, das Unternehmen freiwillig zu verlassen, wie Opel am Mittwoch bestätigte. Sie nehmen Abfindungen, Altersteilzeit oder Vorruhestand in Anspruch, wie es im März mit dem Betriebsrat vereinbart worden war. 140 Beschäftigte hätten sich bereit erklärt, zu Segula zu wechseln. Nun müssten noch rund 550 Mitarbeiter für den geplanten Betriebsübergang zu Segula ausgewählt werden, hieß es.

STAND