abgebranntes Haus in Rodalben (Foto: SWR)

Nach Feuer in Wohnhaus Brandserie verunsichert Bürger in Rodalben

Wieder hat es in Rodalben (Kreis Südwestpfalz) gebrannt. Diesmal waren es keine Mülltonnen, sondern ein Wohnhaus. Geht ein Brandstifter um? Polizei und Anwohner wappnen sich.

Die drei Bewohner des Hauses im Stadtteil Neuhof konnten sich nach Angaben der Polizei rechtzeitig retten. Sie wurden mit Rauchgasvergiftungen in ein Krankenhaus gebracht. Die Feuerwehr war im Großeinsatz – auch der Hund der Familie wurde aus dem brennenden Haus gerettet. Es entstand ein Schaden von etwa 250.000 Euro. Das Haus ist zurzeit unbewohnbar, zwei Autos in der Garage brannten ebenfalls aus. Auch das Nachbarhaus wurde durch die starke Hitze und Rauchentwicklung leicht beschädigt.

ausgebrantes auto in der Garage (Foto: SWR)
Das bis zur Unkenntlichkeit verbrannte Autowrack.

Warum das Feuer in der Garage des Hauses ausbrach, ist unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Anwohner Jürgen Bäumle berichtet, dass er gegen drei Uhr einen lauten Knall gehört habe: "Dann hat es geprasselt, ich dachte es regnet." Dann habe es einen zweiten Knall gegeben. "Da habe ich den Rolladen hoch gemacht, schnell meine Frau geweckt und dann sind wir raus."

Mehrere Mülltonnen in Flammen

In Rodalben hatten in den vergangenen Nächten bereits mehrere Mülltonnen gebrannt – in diesen Fällen geht die Polizei von Brandstiftung aus. Ob den Garagenbrand jemand gelegt hat und ob er mit den brennenden Mülltonnen in Verbindung steht, konnte die Polizei nicht sagen. Sie will in den kommenden Wochen aber vorsorglich mit mehr Polizisten in Rodalben patroullieren. Der Leiter der Kriminalpolizei Pirmasens Dieter Gast sagte, die Polizei arbeite mit Hochdruck daran, die Brände aufzuklären.

Brand in Rodalben in Wohnhaus (Foto: Pressestelle, Polizei Pirmasens)
Das Feuer brach in der Garage aus. Pressestelle Polizei Pirmasens

Dennoch sind die Menschen in Rodalben verunsichert. Die Anwohner im Stadtteil Neuhof haben sich abgesprochen, in den kommenden Tagen aufmerksamer zu sein und sich gegenseitig zu warnen, wenn sie etwas Verdächtiges bemerken.

STAND