Solarpanel in Wohngebiet (Foto: picture-alliance / Reportdienste)

Register der Bundesnetzagentur Solaranlagen müssen neu registriert werden

Wer selbst Strom erzeugt, muss seine Anlage ab sofort im neuen Marktstammdatenregister der Bundesnetzagentur registrieren. In Rheinland-Pfalz sind rund 96.000 Anlagen betroffen.

Das neue Register der Bundesnetzagentur soll für einen besseren Überblick über die Stromversorgung in Deutschland sorgen. Registrieren muss sich, wer eine Anlage besitzt, mit der Strom erzeugt wird. Dazu gehört alles vom Großkraftwerk bis hin zur eigenen Solaranlage auf dem Dach, Blockheizkraftwerke und Batteriespeicher. Auch Notstromaggregate gehören dazu.

Auch alte Anlagen registrieren

Registriert werden müssen nicht nur Neuanschaffungen: "Das gilt auch, wenn die Anlagen bereits seit vielen Jahren laufen und an verschiedenen anderen Stellen registriert sind", betont die Verbraucherzentrale. Wer sich nicht anmeldet, kann Geld verlieren: "Wenn Sie Ihre Anlage nicht online registrieren, verlieren Sie den Anspruch auf die EEG-Vergütung für Ihren Strom", warnt die Verbraucherzentrale. "Dann bekommen Sie also nicht mehr das volle Geld für Ihren eingespeisten Strom." Auch ein Bußgeld könne drohen.

Unterschiedliche Fristen

Die Frist für bereits bestehende Anlagen beträgt ab sofort zwei Jahre. Neue Anlagen müssen einen Monat nach Inbetriebnahme registriert sein. Erfasst werden in dem Register unter anderem Angaben zu Standort, zur Technik und Unternehmensform, nicht aber zu produzierten Strommengen oder Füllständen der Speicher. Die Anmeldung ist ab sofort online möglich.

STAND