Ein Zettel

Ministerpräsidentin Dreyer gibt Startschuss Neues "Landesnetzwerk" soll Ehrenamt stärken

Ministerpräsidentin Dreyer (SPD) hat den Startschuss für ein neues "Landesnetzwerk" zum Ehrenamt gegeben. Wie wichtig bürgerschaftliches Engagement ist, hätten die vergangenen Monate gezeigt.

"Wir brauchen Sie mehr denn je", sagte Malu Dreyer am Freitag beim Auftakt für das "Landesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement Rheinland-Pfalz" an die Ehrenamtsorganisationen gerichtet. Ehrenamt sei der Kern der demokratischen und solidarischen Gesellschaft. Herausforderungen wie beispielsweise der demografische Wandel, die Modernisierung des Bildungssystems oder die Integration von Flüchtlingen seien ohne ehrenamtliches Engagement nicht zu bewältigen.

Für Ausbau von Freiwilligendiensten aber gegen Pflichtjahr

Daher müssten Freiwilligendienste weiter ausgebaut werden, sagte Dreyer. "Im Kern sollte das Ehrenamt unentgeltlich bleiben". Den Wettbewerb beim Ehrenamt sehe sie mit Sorge. Ein Pflichtjahr wie es in der CDU diskutiert wird, lehnt Dreyer ab.

Die Ministerpräsidentin bedankte sich bei allen Organisationen, vor allem bei den Hilfs- und Rettungsdiensten für ihre Einsätze bei Starkregen und Hochwasser in den vergangenen Wochen. "Das hat gezeigt, dass eine enorm große Solidarität in unserem Land da ist."

Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) vor einem Werbeplakat für das Ehrenamts-Netzwerk (Foto: picture-alliance / dpa)
Ministerpräsidentin Dreyer hält das Ehrenamt für unverzichtbar

Jeder Zweite in Rheinland-Pfalz hat ein Ehrenamt

Das neue Landesnetzwerk soll einen regelmäßigen Austausch zwischen Regierung und Zivilgesellschaft gewährleisten. "Ziel ist die bedarfsgerechte Weiterentwicklung und der Ausbau der rheinland-pfälzischen Engagementstrategie", erklärte Dreyer.

Einer aktuellen Umfrage zufolge, hat fast jeder Zweite Rheinland-Pfälzer ein Ehrenamt. Soviel wie in keinem anderen Bundesland. Laut Deutschem Zentrum für Altersfragen lag der Anteil freiwillig Engagierter ab 14 Jahren in Rheinland-Pfalz 2014 bei 48,3 Prozent. Seit 2014 gibt es eine Ehrenamtskarte mit Vergünstigungen, neu ist eine Jubiläumskarte für diejenigen, die über 25 Jahre aktiv sind.

STAND