Sozialer Wohnungsbau (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / Rolf Vennenbernd/dpa)

Ministerium und Strukturbank stellen Marktbeobachtung vor Wohnungsbau in Rheinland-Pfalz brummt - und die Preise klettern

In Rheinland-Pfalz wird kräftig gebaut. Allein im Kreis Mainz-Bingen entstanden im letzten Jahr 1.500 neue Wohnungen. An einer Sache ändert das allerdings wenig: Mieten und Kaufpreise steigen und steigen.

Das ergab die Wohnungsmarktbeobachtung des rheinland-pfälzischen Bauministeriums, der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) und des Statistischen Landesamtes. Bau- und Finanzministerin Doris Ahnen (SPD) begüßte den Bauboom. "In Mainz ist spürbar, dass die Talsohle durchschritten ist. Nämlich, dass der Bestand an sozial geförderten Wohnungen wieder ansteigt", sagte Ahnen bei der Vorstellung der Ergebnisse am Montag in Mainz. "Und das ist sehr ungewöhnlich und sehr gut. Etwas ähnliches gibt es in keiner anderen Stadt im Rhein-Main-Gebiet."

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
18:00 Uhr
Sender
SWR Fernsehen RP

Über 1.300 neue Wohnungen in Mainz

Mainz war nach den vorgelegten Zahlen beim Wohnungsbau 2018 Spitzenreiter unter den kreisfreien Städten. In der Landeshauptstadt wurden über 1.300 neue Wohnungen geschaffen. Bei den rheinland-pfälzischen Landkreisen lag Mainz-Bingen mit 1.511 Wohnungen im vergangenen Jahr vorne.

Dadurch hat sich in Stadt und Kreis auch die Wohnungsdichte gegenüber 2017 leicht verbessert. In Mainz standen 2018 den Angaben zufolge 542 Wohnungen pro 1.000 Einwohner zur Verfügung (2017: 540) - im Kreis waren es 494 pro 1.000 (2017: 489).

Preise steigen vor allem in der Südpfalz

Am stärksten stiegen die Preise landesweit nicht etwa in den Großräumen Mainz oder Ludwigshafen an, sondern in der Südpfalz: Im Landkreis Germersheim verteuerten sich die Mieten im Vergleich zur Erhebung von 2012 um fast 34 Prozent, in Landau gar um 40 Prozent. Einen Grund dafür, warum die Kostensteigerung gerade dort so massiv ausfiel, konnten ISB und Ministerium jedoch nicht konkret benennen.

DGB-Chef fordert mehr Wohnraum in öffentlicher Trägerschaft

Der rheinland-pfälzische DGB-Vorsitzende Dietmar Muscheid forderte: "Damit Wohnen zukünftig nicht immer noch teurer wird, muss dringend mehr Wohnraum in öffentlicher Trägerschaft entstehen." Viele Städte seien bereits am Rand ihres Verdichtungspotenzials angelangt. In den Landkreisen müssten auch mehr Wohnungen entstehen. "Die Landesregierung hat Vorschläge dazu gemacht, die es jetzt umzusetzen gilt. Sollte der Erfolg ausbleiben, muss die Landkreisordnung so geändert werden, dass Wohnraum in Trägerschaft der Kreise leichter entstehen kann."

Preisentwicklung auf dem Wohnungsmarkt in Rheinland-Pfalz (Foto: SWR)

Kostenexplosion bei Eigentumswohnungen

Dass Kaufpreise stärker stiegen als Mieten, gilt für den genannten Zeitraum auch für das ganze Land: Hier wurde bei den Mieten ein Plus von 26,4 Prozent ermittelt, bei den Käufen von 38,1 Prozent - bei Eigentumswohnungen lag die Verteuerung sogar bei über 80 Prozent.

Auch im laufenden Jahr wurden das Kaufen und Mieten wieder teurer. Landesweit legten Neuvertragsmieten um 3,6 Prozent zu, die Kaufpreise für Ein- und Zweifamilienhäuser gar um knapp sechs Prozent. Bei Eigentumswohnungen wurden im Vergleich zum Vorjahr im Schnitt sogar fast neun Prozent mehr fällig.

Dauer

Großer Bedarf im Rhein-Neckar-Raum

Die Wohnungsdichte ist laut ISB ein möglicher Indikator, um zu bemessen, ob sich die Situation auf dem Wohnungsmarkt entspannt - und um zu ermitteln, wo der größte Bedarf besteht.

Preisentwicklung auf dem Wohnungsmarkt in Rheinland-Pfalz (Foto: SWR)

Bei den kreisfreien Städten ist das demnach in Ludwigshafen der Fall - hier wurde mit 501 Wohnungen pro 1.000 Einwohner landesweit die geringste Dichte festgestellt. Zusätzlich wuchs die Stadt den Angaben zufolge um rund 2.500 Menschen - und damit stärker als jeder andere Ort in Rheinland-Pfalz. Ein Zuzug, der auch hier die Mieten ansteigen ließ.

Pirmasens am unteren Ende

Günstig wohnen lässt sich’s weiterhin auf dem Land – am günstigsten landesweit im Kreis Birkenfeld. Hier kostet der Quadratmeter Eigentumswohnung knapp über 900 Euro - und der Mietpreis liegt bei fünf Euro pro Quadratmeter. Noch günstiger ist in Rheinland-Pfalz nur noch Pirmasens.

Dauer
STAND