Dreyer fordert höhere Gebühren im Kampf gegen Fluglärm (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Maßnahme gegen Fluglärm Dreyer fordert höhere Gebühren bei nächtlichen Flügen

Mit Blick auf den Flughafen Frankfurt fordert das Land Rheinland-Pfalz erhöhte Entgelte für Starts und Landungen in der Nacht. Die Zuschläge sollen laut Ministerpräsidentin Dreyer um 500 Prozent angehoben werden.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) schließt sich damit einer Forderung der Frankfurter Fluglärmkommission an. Diese hatte eine Erhöhung der Gebühren um 350 bis 500 Prozent verlangt.

"Wenn der Flughafen-Betreiber Fraport die Fluglärmproblematik in der Rhein-Main-Region tatsächlich endlich ernstnimmt, braucht es ein unüberhörbares Signal für die Bürger und Bürgerinnen."

Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD)

261 nächtliche Landungen im ersten Halbjahr

Dreyer geht es um verspätete Flüge in der Zeit zwischen 23 Uhr und 5 Uhr. Mithilfe der erhöhten Gebühren soll in dieser Zeit der Fluglärm reduziert werden. Nach der derzeit geltenden Gebührenordnung aus dem Jahr 2017 berechnet Fraport bei verspäteten Starts und Landungen zwischen 23 und 24 Uhr einen Zuschlag von 200 Prozent bei den Lärmentgelten. An anderen deutschen Flughäfen sind höhere prozentuale Zuschläge üblich, allerdings auf teils deutlich niedrigerem Gebührenniveau.

Die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer (SPD), fordert höhere Entgelte für nächtlichen Fluglärm  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Silas Stein/dpa)
Die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer (SPD), fordert höhere Entgelte für nächtlichen Fluglärm picture alliance/Silas Stein/dpa

In der sogenannten Mediationsnacht zwischen 23 Uhr und 5 Uhr dürfen eigentlich keine Flugzeuge starten oder landen. Die Landesregierung verwies auf Informationen des hessischen Verkehrsministeriums, wonach es im ersten Halbjahr 261 Landungen innerhalb dieser Zeit am Frankfurter Flughafen gab.

Diskussion über Flugverbot bis 6 Uhr

Die Mediationsnacht am Frankfurter Flughafen müsse strikter eingehalten werden, forderte Dreyer. Das sei nur mit einer deutlich spürbaren Erhöhung der Lärmentgelte für verspätete Flugzeuge und mehr Transparenz bei den Ursachen der Unpünktlichkeit möglich. Eine Ausweitung des Nachtflugverbotes von 5 auf 6 Uhr solle diskutiert werden.

STAND