Landesvertreterversammlung in Bingen CDU kürt Spitzenkandidatin für Europawahl

Die rheinland-pfälzische CDU geht mit Christine Schneider als Spitzenkandidatin in den Europawahlkampf 2019. Um Listenplätze zwei und drei gab es überraschend Kampfabstimmungen.

Christine Schneider und Julia Klöckner (Foto: SWR)
Christine Schneider und Julia Klöckner

Die Landesvertreterversammlung in Bingen wählte am Donnerstagabend Schneider mit 96 Prozent auf Listenplatz eins. In ihrer Bewerbungrede sagte die Landtagsabgeordnete aus Landau, Herausforderungen wie Migration, Klimawandel oder Terrorbekämpfung könne kein Nationalstaat allein lösen, sondern nur Europa gemeinsam.

Europa müsse sich auf das Lösen der wirklichen Probleme konzentrieren und dürfe sich nicht im bürokratischen Klein-Klein verlieren. Schneider ist stellvertretende Fraktionsvorsitzende im Landtag und gilt als Fachfrau für Umwelt und Landwirtschaft.

Seekatz auf Platz zwei, Thiel auf drei

Auf Platz zwei wählten die Delegierten den Landtagsabgeordneten Ralf Seekatz aus Westerburg. Der 46-Jährige ist ehrenamtlicher Bürgermeister von Westerburg und Schatzmeister des CDU-Bezirks Koblenz-Montabaur. Auf Platz drei steht Simone Thiel aus Saarburg.

Die Zahl der sicheren Listenplätze ist äußerst knapp. Kommt die CDU in Rheinland-Pfalz am 26. Mai 2019 auf ein ähnliches Ergebnis wie bei der Europawahl 2014 (38,4 Prozent), dann werden wohl nur zwei Kandidaten aus dem Land ins Europaparlament einziehen.

Schneider, Thiel und Seekatz von der CDU. (Foto: CDU; Montage: SWR)
Christine Schneider, Simone Thiel und Ralf Seekatz (v.l.) CDU; Montage: SWR

"Wackelplatz" für Simone Thiel

Eine Überraschung gab es im Vorfeld: Simone Thiel aus dem Kreis Trier-Saarburg hatte eine Kampfkandidatur um Platz 2 angekündigt. Obwohl der 3. Listenplatz für sie reserviert war - ein undankbarer "Wackelplatz" für die 39-jährige Abteilungsleiterin im Bistum Trier. 2014 hatte die Saarburgerin im ersten Anlauf den Einzug ins Europaparlament verpasst. Ihre Vorgängerin Christa Klaß (Osann-Monzel) war zwischen 1994 und 2014 Europaabgeordnete. Thiel hätte auf ein gutes Ergebnis der rheinland-pfälzischen CDU bei der Europawahl hoffen müssen, um es im Mai zu schaffen.

Die drei Bezirksverbände der rheinland-pfälzischen CDU haben je einen Kandidaten für die ersten drei Listenplätze vorgeschlagen.

Birgit Collin-Langen und Werner Langen. (Foto: Imago, Frey/Sämmer; Montage: SWR)
Kandidieren nicht mehr für das Europaparlament: Birgit Collin-Langen und Werner Langen Imago Frey/Sämmer; Montage: SWR

Die beiden langjährigen Europaabgeordneten Werner Langen und Birgit Collin-Langen kandidierten nicht mehr und sollen im kommenden Jahr offiziell verabschiedet werden. Neben der Landesvorsitzenden Julia Klöckner sprach auch der neue CDU-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Ralf Brinkhaus, auf der Versammlung.

Auch die Grünen, die SPD und die FDP im Land haben bereits ihre Kandidaten für die Europawahl nominiert.

STAND