Motorradhelm (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Unfälle an Ostern in Rheinland-Pfalz Toter und Schwerverletze bei Motorradunfällen

Schwere Motorradunfälle haben das Osterwochenende in Rheinland-Pfalz überschattet. Im Kreis Altenkirchen starb ein Mann. Gaffer störten die Rettungskräfte bei ihrer Arbeit.

Der tödliche Unfall ereignete sich in Kirchen (Sieg). Vermutlich wegen zu hoher Geschwindigkeit kam ein 37-jähriger Motorradfahrer ums Leben. Der Mann schnitt am Samstagabend eine Linkskurve, musste dann dem Gegenverkehr ausweichen und stürzte mit seinem Fahrzeug, wie die Polizei am Sonntag mitteilte.

Gaffer stören Rettungskräfte

Bei dem Sturz zog sich der Mann so schwere Verletzungen zu, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Der 37-Jährige hatte den Angaben zufolge keinen Führerschein und das Motorrad war nicht zugelassen. Die Polizei nahm Ermittlungen auf.

Teils alkoholisierte Schaulustige erschwerten laut Polizei die Arbeit der Rettungskräfte.

Kontrolle über Fahrzeug verloren

Im Landkreis Südwestpfalz bei Fischbach verlor ein 55-jähriger Motorradfahrer ebenfalls in einer scharfen Linkskurve die Kontrolle über sein Fahrzeug und rutschte in eine Leitplanke. Er wurde bei dem Unfall am Samstag schwer am Rücken verletzt und mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht.

Knochenbrüche bei Unfällen

Auf der B50 in der Südeifel kam es ebenfalls zu einem schweren Motorradunfall. Bei Niedergeckler kam ein Motorradfahrer in einer Linkskurve von der Fahrbahn ab. Nach Abgaben der Polizei war er vermutlich zu schnell unterwegs. Er fuhr einen kleinen Abhang hinunter, stürzte von seinem Motorrad und landete auf einem angrenzenden Feld. Dabei brach er sich mehrere Rippen und musste mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden.

Bei Neu-Bamberg (Kreis Bad Kreuznach) übersah ein 67-jähriger Pkw-Fahrer beim Abbiegen einen Motorradfahrer und stieß frontal mit ihm zusammen. Der 58-jährige Motorradfahrer wurde auf die Windschutzscheibe geschleudert und brach sich das Bein.

Über die Motorhaube geschleudert

Zwischen Traben-Trarbach und Kövenig (Kreis Bernkastel-Wittlich) wurde ebenfalls ein Motorradfahrer schwer verletzt. Ein 16-jähriger Fahrer eines Leichtkraftrades fuhr auf einen voranfahrenden Pkw auf, wurde über das Fahrzeugdach geschleudert und stürzte über die Motorhaube auf die Fahrbahn.

Unbeteiligte ignorieren Absperrung der Unfallstelle

In Buchholz im Westerwald wurden am Ostersonntag zwei Motorradfahrer bei einem Unfall verletzt. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei übersah ein 27 Jahre alter Autofahrer das Motorrad, das Vorfahrt hatte. Es kam zum Zusammenstoß, bei dem ein 53-Jähriger und eine 56-Jährige verletzt wurden. Sie kamen ins Krankenhaus.

Die Rettungsarbeiten wurden laut Polizei erschwert, weil sich andere Verkehrsteilnehmer nicht an die Absperrung der Unfallstelle hielten und sich "vorbeidrängten", wie es im Polizeibericht heißt. Durch dieses Verhalten sei der Rettungseinsatz "erheblich behindert" worden.

STAND