Feuerwerk am Deutschen Eck zu Neujahr 2019 (Foto: picture-alliance / dpa, Thomas Frey)

Silvesternacht im Land Viel Arbeit für Einsatzkräfte in Rheinland-Pfalz

Viele Menschen in Rheinland-Pfalz sind gut gelaunt ins neue Jahr gestartet. Für Einsatzkräfte war es aber auch dieses Mal wieder eine Nacht mit viel Arbeit.

Der Jahreswechsel hat in Rheinland-Pfalz Polizei und Feuerwehr in Atem gehalten. Vor allem habe "wieder einmal verstärkter Alkoholkonsum für eine Vielzahl von Polizeieinsätzen" gesorgt, teilte das Innenministerium am Dienstag mit. Die Feiern seien insgesamt "weitgehend normal" verlaufen, es habe aber "eine erhöhte Zahl von veranstaltungstypischen Delikten wie Körperverletzungen, Sachbeschädigungen oder Beleidigungen" gegeben. Vor allem die Zahl der Sachbeschädigungen habe zugenommen.

21-jähriger Fußgänger in Mainz schwer verletzt

Bei einem Unfall in der Landeshauptstadt wurde ein 21-jähriger Fußgänger schwer verletzt. Er wurde unter einem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Berufsfeuerwehr gerettet werden. Nach einer Notoperation bestand keine Lebensgefahr mehr.

Die Feuerwehr war in Mainz mit mehr Einsatzkräften auf die Nacht vorbereitet. Nach einer Bilanz gab es Brände von Mülltonnen und mindestens einen Brand auf einem Balkon. Außerdem habe es einen Einsatz gegeben, weil Menschen in einem Aufzug steckengeblieben waren. Parallel dazu wurden mehr als 40 Notrufe an die Rettungsleitstelle Mainz vermittelt.

Angriff mit Baseball-Schläger

Auch andere Polizeistellen in Rheinland-Pfalz berichteten von Körperverletzungen und Sachbeschädigungen. Die Zahl der Einsätze habe sich aber in Grenzen gehalten. In der pfälzischen Kleinstadt Freinsheim schlugen Männer einen Mann zusammen, der einen Streit in ihrer Gruppe schlichten wollte.

Der Anwohner sah gegen 3.40 Uhr von seinem Balkon aus die Auseinandersetzung und lief nach Polizeiangaben zusammen mit seiner Frau auf die Straße. Dort wurde er von drei oder vier Männern zunächst verbal angegangen und dann mit einem Baseball-Schläger attackiert. Auch als der Anwohner schon am Boden lag, schlugen die jungen Männer weiter auf ihn ein. Er erlitt mehrere Prellungen und Platzwunden im Gesicht. Auch seine Frau sei verletzt worden, als sie sich schützend auf ihn legen wollte. Ein herbeigeeilter Nachbar erlitt Prellungen und Schürfwunden. Als die Polizei eintraf, waren die Männer bereits geflohen.

Polizistin in Finger gebissen

Eine Polizistin wurde nach einem Verkehrsunfall in Bendorf von einer 18 Jahre alten Fahranfängerin in den Finger gebissen. Die stark alkoholisierte Frau war kurz vor Mitternacht mit ihrem Wagen von der Fahrbahn abgekommen und mit mehreren geparkten Fahrzeugen zusammengestoßen. Die Frau versuchte zunächst von der Unfallstelle zu flüchten, konnte jedoch in der Nähe angetroffen und in ein Krankenhaus gebracht werden.

Brennende Mülltonnen und Rakete im Gottesdienst

Im Bereich der Polizei Landau kam es in der Silvesternacht zu zahlreichen Bränden und Sachbeschädigungen durch Feuerwerk. Meist wurden brennende Mülltonnen oder Kartons gemeldet, auch beschädigte Briefkästen. Aufgrund nicht vollständig ausgekühlter Feuerwerkskörper, welche sich erneut entzündeten, kam es zu einem Kellerbrand und zu einem Fahrzeugbrand. Hierbei wurden jeweils keine Personen verletzt.

In Stadtkyll in der Vulkaneifel nutzten Unbekannte den Gottesdienst in einer Kirche zum Abschießen einer Feuerwerksrakete. Teile der Decke und der Wand wurden beschädigt.

Streit über Abbrennen von Feuerwerk führt zu Schlägerei

In Monzingen (Landkreis Bad Kreuznach) kam es wegen Streits über das Abbrennen von Feuerwerk zu einer Schlägerei. Einem Mann wurden laut Polizei zwei Zähne teilweise ausgeschlagen, zudem erlitt er einen Nasenbeinbruch.

Dauer
STAND