Dermatologe untersucht Patientin mittels Videodermatoskopie (Foto: picture-alliance / Reportdienste, imageBROKER)

Hautkrebskongress in Ludwigshafen Jüngere Menschen nehmen Hautkrebsrisko nicht ernst

Seit Mittwoch treffen sich in Ludwigshafen Experten beim Deutschen Hautkrebskongress, um über die jüngsten Fortschritte zu sprechen. Immer noch nehmen Neuerkrankungen weiter zu.

Die aktuellen Zahlen zu Hautkrebserkrankungen geben Anlass zur Sorge. Allein in Rheinland-Pfalz waren im Jahr 2017 9.907 gesetzlich Krankenversicherte vom schwarzen Hautkrebs betroffen. Die Diagnose eines epithelialen, also nicht-melanomen Hautkrebses, bekamen in Rheinland-Pfalz im selben Jahr 1.947 von 100.000 gesetzlich Versicherten.

Angesichts der zunehmenden Neuerkrankungen fordert Edgar Dippel, Direktor der Hautklinik Ludwigshafen, weitere Aufklärungskampagnen. "Eine aktuelle Studie aus Deutschland zeigt, dass gerade bei jüngeren Menschen eine höhere Wahrscheinlichkeit für unrealistischen Optimismus besteht", sagte er.

Jüngere Menschen würden für sich selbst das Risiko, Hautkrebs zu bekommen, fälschlicherweise oft als nur gering einschätzen.

Exzessives Sonnenbaden gefährlich

Trotz des Wissens um die Gefährlichkeit von UV-Strahlen, gilt gebräunte Haut immer noch als Schönheitsideal. Doch gesunde Bräune gibt es nicht, sagen Experten. Deshalb sollte man exzessives Sonnenbaden vermeiden, seine Haut durch Kleidung schützen und ausreichend eincremen. Bei der Sonnencreme ist es wichtig, dass sie sowohl gegen UV-A- als auch gegen UV-B-Strahlung wirksam ist. Man sollte sie auch bei Bewölkung auftragen und generell Füße, Ohren und Scheitel nicht vergessen. Zudem ist ein Sonnenschutz-Lippenstift sinnvoll.

"Der helle Hautkrebs wird durch starke Sonneneinstrahlung über viele Jahre hinweg begünstigt", sagt Dippel. Auch regelmäßige Besuche im Solarium oder langjährige berufsbedingte Aufenthalte im Freien seien ein Faktor, erklärt der Hautklinik-Direktor. Experten raten deshalb, regelmäßig zur Früherkennung zu gehen.

Experten tagen bis Samstag in Ludwigshafen

Beim Hautkrebskongress in Ludwigshafen sind bis Samstag aktuelle Forschungsergebnisse und diagnostische Entwicklungen und Behandlungsmöglichkeiten verschiedener Hautkrebsarten Tagungsschwerpunkte. "Neue Impulse erwarten wir in unserer interdisziplinären Zusammenarbeit mit thematisch verbundenen Fachgesellschaften", so Dippel. Das habe sich in den letzten Jahren bewährt und sei inzwischen bei den Jahreskongressen etabliert.

Dauer
STAND