An der Stelle einer ehemaligen Synagoge liegt ein Davidstern auf dem Platz. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Bernd Wüstneck/dpa)

Veranstaltungen im ganzen Land Rheinland-Pfalz gedenkt der Pogromnacht vor 81 Jahren

An zahlreichen Orten in Rheinland-Pfalz ist am Samstag an die Pogromnacht vor 81 Jahren erinnert worden. Sie gilt als Beginn der systematischen Vernichtung der jüdischen Bevölkerung.

In Trier gedachten am Samstagabend viele Bürger und die Jüdische Kultusgemeinde der Opfer der Novemberpogrome von 1938. Auch Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) nahm teil. In einem Rundgang ging es zu der Stelle, wo einst die Synagoge stand und zu den "Stolpersteinen" für die Ermordeten.

Dreyer rief im Vorfeld der Gedenkveranstaltung dazu auf, die Erinnerung an die Judenverfolgung unter den Nationalsozialisten wach zu halten. Das unvorstellbare Leid der Opfer müsse immer in Erinnerung bleiben. In Deutschland erlebe man derzeit eine erschütternde Wiederkehr des Antisemitismus, der jüdisches Leben bedrohe.

Dauer

Gedenkveranstaltungen im ganzen Land

Rheinland-Pfalz habe eine traditionsreiche jüdische Geschichte. Bezugnehmend auf den Anschlag auf die Synagoge in Halle sagte sie: "Wir werden Antisemitismus und Gewalttaten gegen jüdische Gemeinden niemals dulden und treten ihnen mit aller Kraft des Rechtsstaats entgegen.“

Weitere Gedenkveranstaltungen gab es unter anderen in Bingen, Speyer, Ludwigshafen und Landau. 

"Gedenken an die Opfer darf nie enden!"

Josef Winkler, Grüne

Der Landesvorsitzende der Grünen, Josef Winkler, mahnte, dass das Gedenken an die Opfer - gerade in Anbetracht der aktuellen Ereignisse - nie enden dürfe. "Es liegt an uns, den rechtsnationalen Vereinen, Parteien und Organisationen Einhalt zu gebieten."

Während der Pogrome in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 verwüsteten Nationalsozialisten in Deutschland Tausende jüdische Geschäfte und Einrichtungen. Sie zündeten einen Großteil der Synagogen und Gebetshäuser an und zerstörten jüdische Friedhöfe. Hunderte jüdische Bürger wurden verschleppt und getötet.

Bis zum Kriegsende 1945 wurden im Holocaust etwa sechs Millionen Juden ermordet.

STAND