Ostern in Rheinland-Pfalz (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Frühlingshaft an Rhein, Mosel und Saar Sonne satt - und steigende Waldbrandgefahr

Ausflügler freuen sich über viel Sonne an Ostern. Gleichzeitig ist es für die Jahreszeit schon sehr trocken. Die Waldbrandgefahr ist bereits auf einer mittleren Stufe.

Die Osterfeiertage werden in Rheinland-Pfalz komplett sonnig bei frühsommerlichen Temperaturen. Am Ostersonntag können sich die Menschen an Rhein, Mosel und Saar über Höchsttemperaturen zwischen 21 und 25 Grad freuen. In der Vorderpfalz klettern die Thermometer sogar auf bis zu 26 Grad. Das teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Samstag mit.

Ostermontag bleibt sonnig

Dazu weht ein schwacher bis mäßiger Wind. Die Nächte können mit fünf bis zehn Grad trotzdem noch empfindlich kühl werden. Auch am Ostermontag bleibt es laut DWD sonnig. Bei 22 bis 26 Grad lasse sich der Feiertag unter blauem Himmel genießen, der nur vereinzelt von Schleierwolken durchzogen werde, hieß es.

Dienstag wird es wieder ungemütlicher

Verantwortlich für das tolle Ausflugswetter ist Hoch "Katharina" über Skandinavien. Erst am Dienstag könnte es von Südwesten her etwas unbeständiger werden. Zwar ist es anfangs noch sonnig, später ziehen laut Wetterexperten dichtere Wolken auf. Mit bis zu 24 Grad bleibt es weiterhin warm. In der Nacht zum Mittwoch wird es dann wieder kälter. Örtlich kann es laut DWD bei Tiefstwerten von acht bis zwölf Grad auch Schauer geben.

Waldbrandgefahr steigt

Das anhaltend trockene Wetter hat dazu geführt, dass für Rheinland-Pfalz bereits die dritte von fünf Waldbrandgefahrstufen gilt - also mittlere Gefahr. An Ostersonntag wird im Süden des Landes, konkret in den Gegenden um Kaiserslautern, Pirmasens, Bad Bergzabern und nahe Neustadt/Weinstraße, voraussichtlich die Stufe vier erwartet, eine hohe Gefahr.

Brand in Dudenhofen

Zu einem kleineren Brand kam es an Karfreitag nahe Dudenhofen im Rhein-Pfalz-Kreis. Betroffen waren nach Angaben der Feuerwehr rund 200 Quadratmeter an einem Waldweg. Die Flammen seien schnell unter Kontrolle gebracht worden, die Ursache war nicht bekannt. Zuvor hatte die Zeitung "Rheinpfalz" darüber berichtet.

STAND