Ein Rapsfeld bei Polch (Foto: SWR)

Frühlingshaft an Rhein, Mosel und Saar Trockenheit sorgt für Waldbrandgefahr

Über das sonnige Wetter über die Feiertage haben sich die Ausflügler gefreut. Doch wegen der Trockenheit ist die Waldbrandgefahr im Land hoch. Erst von Mittwoch an könnte es regnerischer werden.

Was viele freut, birgt aber auch Gefahren: Das anhaltend trockene Wetter hat dazu geführt, dass für Rheinland-Pfalz eine hohe Waldbrandgefahr besteht. In einigen Gebieten der Pfalz sowie Rheinhessens liegt der DWD-Index auf der zweithöchsten Stufe.

Brände in der Pfalz und im Westerwald

Übers Osterwochenende kam es bereits zu Waldbränden im Land. Am Fuße des Hochsteins bei Dahn brannte am Sonntagabend eine 2.000 Quadratmeter große Waldfläche. Auch in Horbach (Westwaldkreis) musste die Feuerwehr einen Brand in einem Wald löschen.

Von Mittwoch an wird es ungemütlicher

Doch ganz so freundlich bleibt es nicht: Nach dem sonnigen Wochenbeginn ziehen am Dienstag Wolken heran, die Höchsttemperaturen liegen bei bis 24 Grad. Im Norden wird es nochmals windig. Am Nachmittag zeigen sich immer mehr Wolken.

Zwar startet auch der Mittwoch heiter, dafür kann es ab dem Nachmittag schauerartig regnen und gewittern. "Das Tief 'Sander' sorgt ab Mittwoch für unbeständigeres Wetter", sagte der Meteorologe Sebastian Schappert vom DWD. Aus Frankreich ziehe das Tief dann mit schauerartigen, teils gewittrigen Regen über Rheinland-Pfalz hinweg.

Gewitter und niedrigere Temperaturen

Nach einer wechselhaften Nacht mit Gewittern und Schauern im Westen steigen die Werte am Donnerstag auf bis zu 23 Grad. Nachmittags und abends prognostizieren die Meteorologen erneut ein leichtes Gewitterrisiko. Zum Wochenende soll das Wetter laut DWD unbeständig bleiben bei Werten unter 20 Grad. "Das sind Temperaturen, die der Jahreszeit entsprechen", so Schappert.

STAND