Links sind Kinder im Winterurlaub Ski fahren, rechts ein kleiner Gardist bei der Straßenfastnacht in Mainz. (Foto: Getty Images, dpa Bildfunk, FamVeld, Montage: SWR)

Letzter Schultag in Rheinland-Pfalz Erste Winterferien bereiten Narren Sorge

Die neuen Winterferien haben begonnen. Die Narrenzunft ist besorgt: Viele Eltern würden in den Skiurlaub fahren statt Fastnacht zu feiern.

Die Geschäftsführerin der Narrenzunft Gelb-Rot Koblenz, Nicole Lüttgenhaus, blickt mit Sorge auf die ersten Winterferien in Rheinland-Pfalz. Viele Eltern dürften die freie Zeit nutzen, um Ski zu fahren statt Sitzungen oder Umzüge zu besuchen, befürchtet sie. Hinzu käme, dass manche Schule die Ferien mit beweglichen Ferientagen um den Rosenmontag und Fastnachtsdienstag verlängert.

"Diese Ferien einzuführen, ist natürlich nicht förderlich für das Brauchtum Karneval."

Nicole Lüttgenhaus, Narrenzunft Gelb-Rot Koblenz

"Der Karneval hat sowieso nicht mehr den Stellenwert, den er früher hatte", stellt sie fest. In der Vergangenheit sei der Schwerdonnerstag beziehungsweise Altweiberfastnacht in den Schulen aktiv gelebt worden - das sei jetzt nicht möglich, da die Schulen in der kommenden Woche geschlossen sind. Auch in ihren Tanzgruppen fehle "der ein oder andere" junge Tänzer urlaubsbedingt. Sie nimmt auch wahr, dass die Akzeptanz bei jungen Leuten fürs Mitlaufen in den Zügen sinkt.

2020 gibt's wieder Winterferien

Die Mainzer Fastnachter vom Jugendmaskenzug sind zwar zufrieden mit dem vorgezogenen Zug. "Es war ein toller Erfolg, die Straßen waren voll wie selten, aber das ist natürlich zum Teil dem Traumwetter geschuldet", sagt der Vereinschef und frühere Sozialdezernent, Kurt Merkator.

Jugendmaskenzug 2019 (Foto: SWR, Sonja Waldmannstetter)
Kamelle-Jagd oder Skifahren? Rund 22.000 Euro kostete diesmal der Jugendmaskenzug in Mainz. Sonja Waldmannstetter

Zum ersten Mal fand der Umzug zwei Wochen vor dem Fastnachtswochenende statt. Wegen der neuen Winterferien gab es die Befürchtung, dass sonst zu wenige Schulkinder und Lehrer Zeit gehabt hätten. Ohne die Infrastruktur des Rosenmontagszugs wie zum Beispiel Absperrungen war der Zug aber doppelt so teuer wie sonst. Die Finanzierung müsse im nächsten Jahr anders werden, Crowdfunding sei eine Möglichkeit. "Am liebsten wäre es uns, die Winterferien würden nach Fastnacht liegen", findet Merkator.

Doch daraus wird zumindest 2020 nichts. Schon jetzt steht der Ferienplan für die kommenden Jahre fest. Die neuen Winterferien gehen auf den Wunsch vieler Eltern zurück. Bei einer Umfrage des Landeselternbeirats (Leb) sprach sich eine Mehrheit klar für die Ferien aus.

SchuljahrSommer-
ferien
Herbst-
ferien
Weihnachts-
ferien
Winter-
ferien
Oster-
ferien
Pfingst-
ferien
Schulferien in Rheinland-Pfalz
2019/202001.07.2019
bis
09.08.2019
30.09.2019
bis
11.10.2019
23.12.2019
bis
06.01.2020
17.02.2020
bis
21.02.2020
09.04.2020
bis
17.04.2020
---
2020/202106.07.2020
bis
14.08.2020
12.10.2020
bis
23.10.2020
21.12.2020
bis
31.12.2020
 ---29.03.2021
bis
06.04.2021
25.05.2021
bis
02.06.2021
2021/202219.07.2021
bis
27.08.2021
11.10.2021
bis
22.10.2021
23.12.2021
bis
31.12.2021
21.02.2022
bis
25.02.2022
13.04.2022
bis
22.04.2022
---
2022/202325.07.2022
bis
02.09.2022
17.10.2022
bis
31.10.2022
23.12.2022
bis
02.01.2023
---03.04.2023
bis
06.04.2023
30.05.2023
bis
07.06.2023
2023/202424.07.2023
bis
01.09.2023
16.10.2023
bis
27.10.2023
27.12.2023
bis
05.01.2024
 ---25.03.2024
bis
02.04.2024
21.05.2024
bis
29.05.2024

"Das war der Wunsch der Eltern, dass man kleine Ferien zwischendurch hat."

Marie-Charlotte Opper-Scholz, Landeselternbeirat

Viele Eltern versprechen sich davon, dass der Urlaub so günstiger wird. Skifahrer hoffen zudem auf bessere Schneebedingungen als in den Weihnachtsferien oder an späten Ostertagen, erklärt Marie-Charlotte Opper-Scholz vom Leb. Immer wieder sei das an die Elternvertretung herangetragen worden. Gegenmeinungen seien nur vereinzelt gekommen.

Fastnachter prüfen erste Winterferien

Beim Mainzer Carneval-Verein (MCV), der den Rosenmontagszug organisiert, halten sich die Befürchtungen in Grenzen: "Müssen wir mal abwarten, es fährt ja nicht jeder in den Urlaub." MCV-Präsident Reinhard Urban fügt hinzu: "Wenn halbwegs schönes Wetter sein sollte, werden wir viele Besucher haben, auch Kinder." Wirklich beurteilen könne man die Auswirkung der neuen Ferien aber erst hinterher.

Die Koblenzer Närrin Nicole Lüttgenhaus will ebenfalls abwarten und erstmal feiern. "Das sind noch Befürchtungen", sagt sie. Die Arbeitsgemeinschaft Koblenzer Karneval, die Dachorganisation für 43 Karnevals- und Möhnengesellschaften der Stadt Koblenz, werde nach den tollen Tagen eine Bilanz der Ferienpremiere ziehen.

STAND