Bitte warten...

Resistente Unkräuter Zurück zum Pflug

Es klingt nach Science-Fiction-Film: "Superunkräuter bedrohen die Landwirtschaft". Doch in den USA sind resistente Unkräuter schon länger ein großes Problem.

Die gemeine Hühnerhirse.

Die gemeine Hühnerhirse

So richtig "super" ist an ihnen nichts. Denn Landwirte finden es alles andere als gut, dass so viele Unkräuter gegen Pflanzenschutzmittel resistent geworden sind, die ihnen bisher verlässlich den Garaus gemacht haben.

Ein Beispiel ist Glyphosat, das weltweit am meisten verkaufte Spritzmittel. Eingesetzt zur chemischen Unkrautbekämpfung, galt es lange als die Wunderwaffe gegen unerwünschte Gewächse auf den Äckern. Vor allem in der Kombination mit gentechnisch veränderten Pflanzen - wie Soja, Mais, Raps oder Baumwolle, die eigens dafür entwickelt wurden, dass ihnen Glyphosat nichts anhaben konnte.

Spritzmittel werden wirkungslos

So ersparte das Mittel den US-Bauern anfänglich viel Arbeit und Geld. Doch je mehr Glyphosat für die riesigen nordamerikanischen Felder mit den Monokulturen verwendet wurde, umso mehr Unkräuter mutierten und entwickelten eine Widerstandsfähigkeit dagegen.

Seit ein paar Jahren vermehren sich die Superunkräuter in den USA rasant. Rund ein Sechstel der Ackerflächen dort gilt inzwischen als befallen. Überall wo die Allzweckwaffe Glyphosat wirkungslos bleibt, müssen die Farmer auf andere – oft extrem giftige - Spritzmittel ausweichen.

Wo auch diese nicht mehr wirken, gehen die Bauern zähneknirschend wieder mechanisch gegen die Unkräuter vor – schlimmstenfalls sogar per Handarbeit. Längst ist Unkrautbekämpfung teurer denn je.

Ackerfuchsschwanz, Windalm und Flughafer

Nahaufnahme von Flughafer.

Resistent gegen Spritzmittel: Flughafer.

In Deutschland ist die Lage noch nicht so kritisch. Doch auch hier werden Spritzmittel gern eingesetzt. Und auch hier gibt es immer mehr Resistenzen gegen Herbizide. Bisher sind es 32 – wenig im Vergleich zu den 145 resistenten Unkrautarten in den USA. Aber Ärger machen Ackerfuchsschwanz, Windhalm, Flughafer oder Hühnerhirse auch hier schon.

In einem sind sich die Fachleute einig: Den Kampf gegen die Superunkräuter kann nur gewinnen, wer sich an gute alte landwirtschaftliche Praxis erinnert. Dazu gehört der Einsatz des Pfluges, der Verzicht auf Monokulturen und das Einhalten der Fruchtfolgen. Dann haben es Unkräuter erfahrungsgemäß schwerer, sich durchzusetzen. Noch, so sagen Experten, ist es in Deutschland möglich umzusteuern.

Online-Redaktion: Peter Mühlfeit