STAND
REDAKTEUR/IN

Bundesinnenminister Seehofer lehnt eine Studie über Rassismus in der Polizei weiter ab und plant stattdessen offenbar eine Studie zu Rassismus in der Gesellschaft.

In einem Interview mit der "Bild am Sonntag" betonte Innenminister Horst Seehofer (CSU), dass es eine Studie, die sich nur mit der Polizei und dem Vorwurf eines strukturellen Rassismus innerhalb der Polizei beschäftige, mit ihm nicht geben werde.

"Hier bedarf es eines wesentlich breiteren Ansatzes für die gesamte Gesellschaft, und an diesem arbeiten wir", fügte er hinzu. Die Idee einer Studie, die auch mögliche rassistische Diskriminierung im Jobcenter oder bei der Wohnungssuche in den Blick nimmt, war bereits im neuen Kabinettsausschuss zu Rassismus und Rechtsextremismus diskutiert worden.

Dem Artikel der "Bild am Sonntag" nach hat Seehofer auch angekündigt, dass Ende des Monats ein Bericht über Rassismus und Extremismus in den Sicherheitsbehörden vorgelegt werde. Diesen hatte er vor Monaten schon beim Verfassungsschutz in Auftrag gegeben.

NRW: 30 Polizisten wegen rechtsextremer Chats suspendiert

In Nordrhein-Westfalen wurden gerade 30 Polizisten vom Dienst suspendiert, weil ihnen rechtsextreme Umtriebe vorgeworfen werden. "Das war ein Schlag in die Magengrube", kommentierte der CSU-Politiker die Vorfälle in dem Interview. Er sei dennoch überzeugt, dass die überwältigende Mehrheit der Polizisten und Polizistinnen "fest auf dem Boden unserer Verfassung" stehe.

Die Diskussion um eine Studie zu Rassismus in der Polizei sorgt seit Monaten für Streit innerhalb der Großen Koalition. Die SPD-Innenminister haben angekündigt, eine solche Studie zur Not alleine durchzuführen.

Mehr zum Thema

"Hässliche Blutspur" Seehofer will 600 zusätzliche Stellen gegen Rechtsextremismus

Bundesinnenminister Seehofer will die Sicherheitsbehörden besser vernetzen und mit mehr Personal ausstatten. Ein Ziel sei der Kampf gegen Rechtsextreme. Dabei steht auch der öffentliche Dienst im Fokus.  mehr...

Rechtsextremismus bei der Polizei Kriminologe: "'Einzelfälle' sind Hinweise auf strukturelle Fehler"

Für den Kriminologen und Sozialwissenschaftler Rafael Behr von der Polizeiakademie Hamburg sind die rechtsextremistischen Vorfälle in NRW Teil eines komplexen Problems. Er sieht aber jetzt die zunehmende Bereitschaft, sich damit auseinanderzusetzen.  mehr...

Kommentar zu Anschlag in Hanau "Hass beginnt im Alltag - Es ist höchste Zeit ehrlich über Rassismus zu diskutieren"

Nach dem Anschlag in Hanau spricht Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) von einer sehr hohen Gefährdungslage durch Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus in Deutschland. Diese Debatte geht uns alle an, sagt SWR-Redakteurin Susanne Babila.  mehr...

Untersuchungen bei der Polizei Polizeigewerkschaft: Extremisten kann es auch unter Lehrern und Finanzbeamten geben

Bundesinnenminister Seehofer will mögliche rechtsextremistischen Tendenzen im öffentlichen Dienst untersuchen lassen. Die Deutsche Polizeigewerkschaft findet das gut. Ihr Vorsitzender Rainer Wendt hält es aber für wichtig, sich nicht allein auf die Polizei zu beschränken.  mehr...

Verfassungsschutzbericht vorgestellt "Wir müssen auch die geistigen Brandstifter benennen"

Rechtsextremismus, Antisemitismus und Rassismus sieht Bundesinnenminister Seehofer als die "größte Bedrohung für die Sicherheit in Deutschland". Der aktuelle Verfassungsschutzbericht nennt aber auch Bedrohung von Links und durch islamistische Extremisten.  mehr...

Heftige Kritik an Seehofer BDK-Chef Fiedler: Absage der Rassismus-Studie ist ein "Bärendienst"

Der Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamter, Sebastian Fiedler, geht Bundesinnenminister Seehofer hart an. Seine Weigerung, eine Studie über möglichen Rassismus bei der Polizei durchzuführen, sei "einigermaßen peinlich" und helfe den Beamten nicht.  mehr...

STAND
REDAKTEUR/IN