STAND
AUTOR/IN

Bayern hat den Einreiseverkehr an seinen Grenzen eingeschränkt. Wer die Einreisebedingungen nicht erfüllt, wird wegen der Coronavirus-Mutation zurückgewiesen. Gleichzeitig wachsen indes die Sorgen in der Wirtschaft.

Der Geschäftsführer des Verbands der Spedition und Logistik in Baden-Württemberg, Andrea Marongiu, hat vor den Konsequenzen der Zurückweisungen an der Grenze zu Tschechien und teilweise auch zu Österreich gewarnt. Ihm geht es vor allem um die Automobil-Industrie. "Diese Lieferketten, die stehen heute schon unter Stress", sagte er im SWR. "Es reicht ja wirklich schon das kleinste Teil – wenn das kleinste Teil fehlt, können wir das Ganze nicht bauen. Da kommt eben sehr viel auch aus Tschechien."

Zulieferungen über Ost-West-Achse an Auto-Bauer

Deutschland importiere aus Tschechien etwa Elektronik, Chemie, Maschinen und andere Waren im Wert von 55 Milliarden Euro – allein die Automobilindustrie habe hier einen Anteil von rund zehn Prozent: "Wenn manche Automobilhersteller sagen, sie seien nicht betroffen, dann wundert es mich sehr, dass man so schnell die komplette Kette ausgeleuchtet hat."

Audio herunterladen (4,1 MB | MP3)

Zulieferungen über Nord-Süd-Achse an Supermärkte

"Die Supermarktregale könnten ein bisschen ausdünnen, wenn es um Waren aus Italien geht", sagt Marongiu. So könnten einzelne Produkte bald fehlen. Gerade der Alpen-Transit sei ein Nadelöhr. Deswegen sei auch die Schweiz als Alternativroute nicht endlos belastbar: "Wir müssen da eine deutsch-österreichische Lösung finden. Die Schweiz würde da nicht komplett aushelfen können."

Versorgungslage in Gefahr durch nationales Denken der EU-Länder

Auf EU-Ebene sei "wirklich mit Voraussicht entschieden worden: Egal, was passiert, wir müssen schauen, dass die Versorgung aufrechterhalten bleibt." Das Ergebnis seien die "Green Lanes" gewesen. Leider sei diese Voraussicht aber nicht bei den einzelnen EU-Mitgliedsländern angekommen.

"Da fehlt wirklich die Weitsicht."

Andrea Marongiu, Geschäftsführer des Verbands der Spedition und Logistik in Baden-Württemberg

"Die Nationalstaaten haben diese Entscheidung nicht umgesetzt", kritisiert er. "Wir wissen selbst, wie schnell eine Bevölkerung in Panik gerät – da reicht schon ein Mangel an Klopapier. Ich möchte nicht daran denken, wenn wirklich mal Lebensmittel-Grundprodukte fehlen", sagte Marongiu.

Mehr zum Thema

Corona-Krise: Updates, Zahlen und Informationen Live-Blog: Millionen Deutsche mit erhöhtem Risiko bei Corona

Händler in BW fordern Öffnung der Läden am Montag. Spahn verteidigt sich gegen Kritik an schleppendem Impfstart und verzögerten Schnelltests. Die Zahl der Neuinfektionen steigt, die 7-Tages-Inzidenz sinkt aber leicht. Alle wichtigen Entwicklungen zum Coronavirus lesen Sie hier in unserem Live-Blog.  mehr...

Laborkapazitäten werden ausgebaut Baden-Württemberg will Corona-Tests flächendeckend auf Virusvarianten untersuchen

Trotz sinkender Zahlen hält sich die Politik mit Lockerungen zurück und verweist auf die Gefahr durch Coronavirus-Mutationen. Baden-Württemberg will deshalb flächendeckend Proben darauf untersuchen.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Folgen der Corona-Maßnahmen Einzelhändler in Rheinland-Pfalz bleiben auf Winterware sitzen

Die Lager sind voll, die Läden zu. Der Online-Vertrieb ist nach Einschätzung des Handelsverbands Rheinland-Pfalz für die meisten kleineren Modegeschäfte kein Rezept gegen die Umsatzverluste.  mehr...

STAND
AUTOR/IN