Zupacken statt zuschauen: Deutsche HIlfe für Ukrainer

STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen (17,7 MB | MP3)

Die Deutsche Bahn, Aldi Nord, SAP: Das sind nur drei von vielen Unternehmen, die sich bei der Hilfe für die Ukraine engagieren. Aber auch hunderttausende Privatleute machen mit – jeder auf seine Art - manche mit Geld, andere mit Zeit und ehrenamtlichem Einsatz.
Wer stellt was auf die Beine? Wo wird noch Manpower gebraucht?
Marion Theis über die Schlagkraft von Solidarität und Hilfsbereitschaft in Zeiten des Krieges.

STAND
AUTOR/IN