STAND
AUTOR/IN
INTERVIEW

Jeder kennt das: Als man daran denkt, hat sich der abgeschlossene Handy-Vertrag gerade vor drei Tagen automatisch um ein Jahr verlängert. Vor allem bei Verträgen mit langer Laufzeit denken viele nicht daran, rechtzeitig zu kündigen. Doch das kann sich lohnen, denn oft wird es danach deutlich billiger, sagt der Youtuber Saidi vom Geldratgeber "Finanztip".

Audio herunterladen (3,6 MB | MP3)

Wer wechselt kann viel sparen

"Jeder Dritte wechselt seinen Vertrag eigentlich überhaupt nicht", sagt Saidi. Das hätten Recherchen ergeben. Dadurch werde einfach zu viel Geld gezahlt. Das zeige sich vor allem bei Handyverträgen. "Über 30 Prozent der Mobilfunkverträge sind über fünf Jahre alt", so der Youtuber. Viele zahlten dadurch um die 30 Euro für den Vertrag. Hier seien 15 bis 20 Euro an Ersparnis im Monat drin.
Besonders leicht sei der Wechsel bei Stromverträgen. Denn hier kündigt der neue Anbieter automatisch den alten Vertrag. Ersparnis laut "Finanztip": bis zu 150 Euro pro Jahr.

Kurze Laufzeit wählen

Auch wenn Verträge mit kurzer Laufzeit etwas teurer seien, sollten zum Beispiel Handyverträge monatlich kündbar sein, rät Saidi. So stehe man nicht unter dem Druck, dass man das Kündigungsdatum vergisst. Bei Stromverträgen sollte man nicht auf "Neukunden" oder "Wechselbonus" hereinfallen. Denn diese Verträge würden in der Regel nach einem Jahr teurer.

Ausnahme: Versicherungsverträge

Bei Versicherungsverträgen rät der Finanzexperte, sich die Leistungen der Anbieter genau anzuschauen. Das gelte vor allem bei Kfz-Versicherungen. Hier böten viele Gesellschaften eine sogenannte "Werkstattbindung" an. Das heißt, man darf das Auto nur dorthin zur Reparatur bringen, was der Versicherer vorgibt. Ähnliches gelte zum Beispiel für Berufsunfähigkeitsversicherungen. Auch hier komme es eher auf die Leistung, weniger auf die Laufzeit an.

Mehr zum Thema

Berlin

Abofalle: Handy, Fitness, Strom So sollen Verbraucher vor unfairen Verträgen geschützt werden

Zu häufig werden Verbraucher bei Strom- oder Handyverträgen benachteiligt, findet Justizministerin Lambrecht. Mit einem neuen Gesetz soll man leichter kündigen können. Außerdem gibt es Einschränkungen für Vertragsabschlüsse am Telefon.  mehr...

Handy, Fitnessstudio, Strom und Co. Die 24-Monats-Laufzeit soll verboten werden

Zwei-Jahres-Verträge sind im Mobilfunk oder im Fitnessstudio bisher Standard. Das soll sich bald ändern. Auch wer zu spät kündigt, soll nicht mehr für ein ganzes Jahr weiterzahlen müssen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
INTERVIEW