Umwelthilfe kritisiert Energiesparverordnung: Bundesregierung sollte stattdessen Sanierungen vorantreiben

STAND
AUTOR/IN
Andreas Böhnisch

Audio herunterladen (4,2 MB | MP3)

Die Deutsche Umwelthilfe hat die Energieeinspar-Verordnung als nicht ausreichend kritisiert. Die Bundesgeschäftsführerin der Umwelthilfe, Barbara Metz, sagte im Gespräch mit SWR Aktuell-Moderator Andreas Böhnisch, wichtiger als die Maßnahmen der neuen Verordnung seien frühzeitige Vorgaben für die Gebäudesanierung, durch die deutlich mehr Energie eingespart werden könnte. Die neue Energiesparverordnung habe nur einen begrenzten Nutzen. "Wir reden immer über den kommenden Winter - der Winter danach kommt ja auch. Der Appell geht auf jeden Fall an die Bundesregierung, jetzt ganz klar festzulegen, was brauchen wir an Sanierung, damit eine Planbarkeit entsteht."

STAND
AUTOR/IN
Andreas Böhnisch