Trotz "Tankrabatt": Spritpreise sinken nicht wie erwartet

STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen (4,8 MB | MP3)

Rund 35 Cent könnte das Superbenzin an der Tankstelle wegen des sogenannten "Tankrabatts" zurzeit billiger sein. Seit einer Woche ist die Steuer auf Mineralöl gesenkt, aber diese Ersparnis scheint nicht komplett an der Zapfsäule anzukommen. Der Präsident des Bundeskartellamts, Andreas Mundt, sagt: "Die Unternehmen sind gesetzlich nicht verpflichtet, den Rabatt in vollem Umfang an die Autofahrer weiterzugeben." Außerdem werde der Spritpreis auch von anderen Faktoren beeinflusst als von der Steuer. "Deswegen haben wir ergänzend noch eine Untersuchung eingeleitet: Was passiert eigentlich in den Raffinerien, was passiert im Großhandel?" Die Ergebnisse der Untersuchung stünden noch aus. Warum die Preisvorteile für die Verbraucher in anderen europäischen Ländern besser zu greifen scheinen, erklärt Mundt im Gespräch mit SWR Aktuell-Moderator Bernhard Seiler.

STAND
AUTOR/IN