Studie: Rechtspopulisten können mit Corona-Strategie nicht punkten

STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen (5,8 MB | MP3)

Rechtspopulistische Parteien in Europa nutzen die Corona-Pandemie, um Wähler zu mobilisieren. Das steht in einer Studie des Mercator Forums Migration und Demokratie. Dessen Direktor Hans Vorländer sagte im SWR: "Rechtspopulisten versuchen, die Unzufriedenheit zu befeuern, zu verstärken und für die Wahl zu nutzen." So richtig profitieren könnten sie mit dieser Strategie allerdings nicht, betonte er im Gespräch mit SWR Aktuell-Moderator Gerhard Leitner.

STAND
AUTOR/IN