Stau bei Führerschein-Prüfungen: "Massiver Druck von Eltern und Arbeitgebern der Schüler"

STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen (5,4 MB | MP3)

Seit den Corona-Lockdowns, in denen auch Fahrschulen schließen mussten, herrscht Prüfungsstau. Vor der Pandemie betrug die Wartezeit zwischen ein und drei Wochen - jetzt kann es auch mal bis zu sechs Wochen gehen, bis Fahrschülerinnen und Fahrschüler die Prüfung antreten können.

Eltern gehen auf die Barrikaden

Das führe zu Frust, erzählt Jochen Klima, der 1. Vorsitzende des Fahrlehrerverbands Baden-Württemberg. Im Gespräch mit SWR Aktuell-Moderatorin Stephanie Geißler berichtet er, Fahrschulen bekämen massiv Druck von den Eltern und den Arbeitgebern der Schülerinnen und Schüler:

"Weil die nämlich sagen `Fahrlehrer, Du hast deinen Laden nicht im Griff, (denn) du kannst meinem Kind keinen Prüfungsplatz anbieten!`"

Die Ursache ist Personalmangel

Dabei könnten die Fahrschulen selbst nichts dafür, erklärt Klima. Denn eigentlich liege das Problem beim TÜV - schließlich habe die Organisation das alleinige Recht, Fahrprüfungen abzunehmen. Doch es seien einfach zu wenige Fahrprüfer vorhanden. Und so schnell werde sich die Situation wohl auch nicht verbessern: Der TÜV habe den Fahrschulen mitgeteilt, der Prüfungsstau werde wohl noch bis ins neue Jahr andauern.

Mehr zum Thema

Stuttgart

Fahrlehrerverband macht Prüforganisation Tüv verantwortlich Das lange Warten auf die Führerscheinprüfung

Den Führerschein pünktlich zum 18. Geburtstag können sich derzeit viele Fahrschülerinnen und -schüler abschminken. Die Wartezeiten für eine Fahrprüfung sind enorm. Dabei spielt nicht nur Corona eine Rolle.  mehr...

Reportage "7 Tage" über Führerschein intensiv

Auf dem Beifahrersitz, und trotzdem die Verantwortung tragen? In der Fahrschule haben Fahrlehrer jede Menge zu tun, um ihre Schüler gut auf die Prüfung vorzubereiten.  mehr...

7 Tage... Führerschein intensiv SWR Fernsehen

Mangel hat viele Gründe Fahrlehrer verzweifelt gesucht

Kaum jemand will noch Fahrlehrer werden. In den vergangenen zehn Jahren ist ihre Zahl in Rheinland-Pfalz um 13 Prozent zurückgegangen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN