Start der Zeichnungsfrist: Wie lukrativ wird die Porsche-Vorzugsaktie?

STAND
AUTOR/IN
Christian Rönspies

Audio herunterladen (5,3 MB | MP3)

Die Zeichnungsfrist für Porsche-Vorzugsaktien hat begonnen. Pro Stück soll das Papier zwischen 76,50 und 82,50 Euro kosten. Auch Privatanleger können zuschlagen.
Als positiv bewertet der Vermögensverwalter Christian W. Röhl, dass Porsche bereits für das laufende Jahr eine Dividendenzahlung angekündigt hat: "Es ist gut, dass man gleich von Anfang an sagt: wir sind ein Dividendenwert - wir wollen unseren Aktionären auch in klingender Münze etwas bieten." Trotzdem warnt er davor, einseitig nur in die Porsche-Vorzugsaktie zu investieren. Denn ob der Börsengang in der aktuellen Wirtschaftskrise erfolgreich verlaufen wird, sei ungewiss. Allerdings seien die Risiken im Luxussegment etwas geringer: "Wer reich ist, kann sich auch noch seinen Porsche leisten." Die Unbekannte bleibe angesichts des großen Volumens der Emission der Aktienkurs. "Da spielt die allgemeine Kapitalmarktstimmung eine größere Rolle als bei einem kleineren Unternehmen."
Wieviel Marketing beim Börsengang von Porsche dabei ist, erläutert der Vermögensverwalter ebenfalls im Gespräch mit SWR Aktuell-Moderator Christian Rönspies.

STAND
AUTOR/IN
Christian Rönspies