Schutz des tropischen Regenwaldes: Am Ende hilft nur Konsumverzicht

STAND
AUTOR/IN
Arne Wiechern

Audio herunterladen (4,2 MB | MP3)

Tropische Regenwälder gelten als grüne Lungen der Erde. Doch diese Naturlandschaften sind bedroht. Jährlich wird eine Fläche von Regenwald zerstört, die der Größe von Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Bayern entspricht. Diese Brandrodungen werden vor allem durchgeführt, um Palmölplantagen anzulegen.
Verbraucher in Deutschland können mit ihrem Konsumverhalten gegensteuern, denn jedes zweite Supermarktprodukt enthalte Palmöl, sagt Sabine Schütze aus der SWR Redaktion Umwelt und Ernährung. Dazu gehörten Nuss-Nougat-Creme, Kekse, Kosmetikprodukte und Waschmittel. Deshalb sei es wichtig, dass die genannten Artikel Palmöl aus umweltverträglichem Anbau enthielten. Allerdings sei das Produktionsvolumen gering. Deshalb werde dem tropischen Regenwald am besten geholfen, wenn weniger palmölhaltige Artikel gekauft würden.
Warum der tropische Regenwald wichtig für das Weltklima und die Artenvielfalt ist, erläutert die SWR-Umweltexpertin ebenfalls im Gespräch mit SWR Aktuell-Moderator Arne Wiechern.

STAND
AUTOR/IN
Arne Wiechern