Reporter ohne Grenzen: Assange-Freilassung war längst überfällig

Stand
Autor/in
Florian Zelt
Florian Zelt steht im Studio der Tagesschau

Audio herunterladen (4,8 MB | MP3)

Anja Osterhaus, die Geschäftsführerin von Reporter ohne Grenzen Deutschland war "überrascht, aber auch nicht so sehr überrascht" von der Nachricht, dass Wikileaks-Gründer Julian Assange unter Bedingungen freikommt und nach Australien ausreisen darf. Es habe bereits in der vergangenen Woche Andeutungen gegeben, die Zeitperspektive sei aber unklar gewesen. Assange habe viel zu lange ohne Verurteilung im Gefängnis gesessen, deshalb sei seine Entlassung "längst überfällig" gewesen.

Osterhaus spricht in diesem Zusammenhang von einem wichtigen Schritt nach vorne. Erwartungsgemäß sieht sie die Bedingung, dass sich Assange in einem Anklagepunkt schuldig bekennt, kritisch. Dennoch sei die Freilassung ein Erfolg für die Pressefreiheit.

"Es ist auch ein Sieg für die Pressefreiheit, denn bis heute war auch in einem Land wie den USA jeder, der Geheimmaterialien zu Kriegsverbrechen zugänglich gemacht hat, bedroht davon, ins Gefängnis zu kommen und ausgeliefert zu werden."

Wie sie den Fall Assange mit Blick auf den zukünftigen Umgang mit Whistleblowern beurteilt, erklärt Osterhaus im Gespräch mit SWR Aktuell-Moderator Florian Zelt.