STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen (5,1 MB | MP3)

Immer mehr Bürgerinnen und Bürger im Südwesten haben einen Anspruch auf die Corona-Impfung. In Baden-Württemberg können sich ab heute (3.5.) Menschen der sogenannten dritten Priorisierungsgruppe für einen Termin registrieren lassen. Das sind etwa 1,5 Millionen Männer und Frauen. Besonders gefährdete Berufsgruppen wie zum Beispiel Kassiererinnen im Supermarkt müssen in Baden-Württemberg dagegen noch weiter warten. Deshalb mache sich ein Ungerechtigkeitsempfinden in der Bevölkerung breit, sagt Peter Dabrock, ehemaliger Vorsitzender des deutschen Ethikrats und Professor für Theologie an der Universität Nürnberg-Erlangen. Die Impfpriorisierungs-Kriterien würden nicht mehr plausibel wirken. Vor welchen gesamtgesellschaftlichen Herausforderungen wir in der Corona-Impfkampagne stehen, um möglichst schnell die Herdenimmunität zu erreichen, erläutert Peter Dabrock im Interview mit SWR Aktuell-Moderatorin Alina Braun.

Mehr zum Thema

Baden-Württemberg

Weitere 1,5 Millionen Menschen in BW impfberechtigt Impfungen gegen das Coronavirus: Großer Andrang bei der Terminbuchung

Seit Montag können Menschen mit Vorerkrankungen aus der dritten Prioritätsgruppe in Baden-Württemberg einen Termin zur Corona-Impfung vereinbaren. Der Andrang ist laut Sozialministerium entsprechend groß.  mehr...

Nach Impfgipfel von Bund und Ländern Dreyer: Aufhebung der Impfpriorisierung im Juni realistisch

Die strikte Reihenfolge bei den Corona-Impfungen soll im Juni wegfallen. Ministerpräsidentin Dreyer hält dieses Ziel für realistisch - und appelliert zugleich an die Menschen, solidarisch zu sein.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Mehr Lockerungen bei hoher Impfquote Weniger Corona-Beschränkungen in Alten- und Pflegeheimen in Rheinland-Pfalz

In Alten- und Pflegeheimen in Rheinland-Pfalz gelten seit Montag weniger Beschränkungen. Wo viele Bewohner geimpft sind, können sie wieder mehr Besuch haben, auch Gruppenveranstaltungen sind möglich.  mehr...

STAND
AUTOR/IN