STAND
ONLINEFASSUNG

Erst haben sich Bund und Länder mühsam auf Corona-Regeln geeinigt, jetzt wollen einige Bundesländer nur Teile davon umsetzen. Der Jugendforscher Klaus Hurrelmann findet das bedenklich.

"Verunsichernd, was da aus der Politik kommt"

Klaus Hurrelmann, Jugendforscher

Jedes der 16 Bundesländer interpretiere die von der Kultusministerkonferenz beschlossenen Leitlinien nach Belieben, sagt Hurrelmann, Professor an der Hertie School of Governance in Berlin. Zum Teil würden die Regeln sogar unterlaufen. So etwas schaffe kein Vertrauen, sondern irritiere vielmehr dahingehend, dass viele denken, die Regeln seien gar nicht so notwendig.

Besser wäre es seiner Ansicht nach gewesen, die Regeln klarer zu fassen und vor allem einheitliche Bedingungen festzulegen - zum Beispiel wie auf bestimmte Infektionszahlen reagiert werden soll.

Soviel Präsenzunterricht wie möglich

Unterricht im Klassenraum sei durch nichts zu ersetzen, sagt Hurrelmann. Kinder würden sonst in ihren Lernprozessen gestört, und auch sozial sei ein Verzicht darauf einschneidend. Was die Ausnahmen angeht, gebe es eine "föderale Kleinstaaterei."

"Wenn ich am Ende meiner Schulzeit bin, muss ich zittern"

Klaus Hurrelmann, Jugendforscher

Vor allem junge Menschen in den Abschlussklassen brauchten klare Orientierung, sagt Hurrelmann. Viele wüssten nicht, ob sie zum Beispiel das Abitur richtig machen könnten und wie es danach weitergehe. Hier müssten die jungen Menschen Garantien bekommen. Hurrelmann sagte, er habe großen Respekt vor Schulen, die diese Sicherheit vermitteln könnten.

Mehr zum Thema

Berlin

3-Stufen-Plan für Öffnung der Schulen Kultusminister: Schulen bleiben wohl länger zu als geplant

Die Schulen in Deutschland sollen nach dem Willen der Kultusminister länger als geplant geschlossen bleiben. Die endgültige Entscheidung darüber dürften am Dienstag Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder treffen.  mehr...

Baden-Württemberg

Streit um Präsenzunterricht Öffnung von Grundschulen und Kitas: SPD kritisiert Eisenmann scharf

Baden-Württembergs Kultusministerin will Grundschulen und Kitas bereits ab 18. Januar wieder flächendeckend öffnen. Für SPD-Fraktionschef Stoch treibt sie damit einen Keil in die Elternschaft.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Abitur in Rheinland-Pfalz gestartet Abiprüfung mit warmer Decke und Heißgetränk

In Rheinland-Pfalz haben die schriftlichen Abiturprüfungen begonnen. Trotz der Corona-Pandemie finden die Prüfungen wie geplant statt - unter strengen Hygieneregeln.  mehr...

Guten Morgen Rheinland-Pfalz SWR1 Rheinland-Pfalz

STAND
ONLINEFASSUNG