Janosch Dahmen (Grüne): Mit dem Wegfall der Maskenpflicht auf Flügen passen wir uns an andere Länder an

STAND
AUTOR/IN
Andreas Böhnisch

Audio herunterladen (5,4 MB | MP3)

Der gesundheitspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Janosch Dahmen, rät, trotz eines Wegfalls der Corona-Maskenpflicht auf Flügen, weiter FFP2-Schutzmasken zu tragen. In SWR Aktuell sagte Dahmen, die Entscheidung, das Infektionsschutzgesetz zu novellieren und dabei die Maskenpflicht im Flugverkehr auszusetzen, sei gefallen, um die Regelungen im europäischen Flugverkehr zu vereinfachen. "In der Mehrzahl der europäischen Länder gelten im Luftverkehr zurzeit keine Maskenregeln. Das heißt aber nicht, dass es dort ungefährlich ist, sondern dass es grundsätzlich weiter gut und richtig ist, wenn man in ein Flugzeug steigt, sich mit einer Maske zu schützen", so der Grünen-Politiker.

Keine Maskenpflicht im Flieger, in Fernzügen schon!

Die Maskenpflicht in Flugzeugen von und nach Deutschland soll Ende September entfallen. Gleichzeitig soll allerdings in Fernzügen ab 1. Oktober eine FFP2-Maskenpflicht eingeführt werden. So steht es im Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes, über das der Bundestag am Donnerstag abstimmt.

Appell an Länder: Maskenregeln im Nahverkehr anpassen

Für alles, was das Infektionsgeschehen in Deutschland betreffe - den Fernverkehr der Bahn und alle auch öffentlich zugänglichen Innenräume - habe man die Maskenpflichten sogar ausgeweitet. Medizinische Masken reichen dann in Fernzügen nicht mehr aus. Da der Bund allerdings lediglich für den Fernverkehr zuständig ist, nicht jedoch für den Nahverkehr, appellierte Dahmen an die Länder, ihre Regelungen an die des Bundes anzupassen.

STAND
AUTOR/IN
Andreas Böhnisch