Info-Date am Morgen: Britischer Abschiebeflug nach Ruanda gestoppt und DFB-Elf gegen Italien mit 5:2 siegreich

STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen (13,3 MB | MP3)

Die britische Regierung wollte illegal ins Land Eingereiste nach Ruanda bringen, doch daraus wurde erst einmal nichts. In letzter Minute stoppte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte den Abschiebeflug. Das Gericht in Straßburg sah "ein echtes Risiko irreversibler Schäden" für die Betroffenen im Falle einer Umsetzung des Vorhabens. Die Regierung in London will den Plan dennoch weiterverfolgen. Sie sei zwar enttäuscht, werde sich aber "nicht davon abbringen lassen, das Richtige zu tun", erklärte Innenministerin Priti Patel. Anwälte in ihrem Haus prüften nun jede Entscheidung im Zusammenhang mit dem gescheiterten Abschiebeflug. Die Vorbereitungen für den nächsten Abschiebeflug begännen jetzt, ergänzte Patel.
Dreimal schaffte die deutsche Fußball-Nationalmannschaft in der Nations League nur ein Unentschieden, gestern gelang der DFB-Elf der erste Sieg. Mit 5:2 bezwang die Mannschaft von Bundestrainer Hansi Flick Europameister Italien. Es war der höchste Sieg seit mehr als 80 Jahren. Er müsse der "Mannschaft ein Riesenkompliment machen und auch mal danke sagen, für die Art und Weise, wie sie Fußball gespielt hat", sagte Flick nach dem Spiel. "Sie hat alles, was wir uns vorgenommen haben, umgesetzt." Jetzt ist Sommerpause für die Spieler der Nationalmannschaft. Nach dem Erfolg gegen Italien ging es in den Urlaub.

STAND
AUTOR/IN