Info-Date am Abend: Einladung nach Kiew für Steinmeier, aber Habeck bekommt Ärger mit Deutscher Umwelthilfe

STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen (9,8 MB | MP3)

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und der Präsident der Ukraine, Wolodymyr Selenskyj, haben telefoniert. Dabei ist es ihnen offenbar gelungen, die Verstimmungen zwischen Kiew und Berlin soweit auszuräumen, dass Selenskyj am Ende eine Einladung für den Bundeskanzler und den Bundespräsidenten in die Hauptstadt der Ukraine ausgesprochen hat. Wann eine entsprechende Reise anstehen könnte, ist allerdings noch unklar. Am Wochenende wird zunächst Bundestagspräsidentin Bärbel Bas (SPD) nach Kiew fahren.
Der Ukraine-Krieg beschäftigt auch Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen) – er war heute sehr zufrieden, dass schon nach geplanten zehn Monaten Bauzeit ein Flüssiggasterminal in Betrieb gehen könnte. Er hat sich allerdings auch Kritik von der Deutschen Umwelthilfe eingefangen, denn die meint, statt auf fossile Energieträger aus anderen Ländern als Russland zu setzen, sollte Deutschland ganz darauf verzichten.

STAND
AUTOR/IN