Info-Date am Abend: Bundeswehr-Afghanistan-Einsatz - Pflege in Not

STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen (9,5 MB | MP3)

Mit einem zentralen Abschlussappell haben die Spitzen der Bundesrepublik den in Afghanistan eingesetzten Männern und Frauen der Bundeswehr für ihren Dienst gedankt. Dabei wurde der 59 Soldaten gedacht, die in den vergangenen 20 Jahren dort ihr Leben ließen. „Sie haben den höchsten Preis gezahlt, den ein Soldat im Auftrag seines Landes zahlen kann. Wir stehen tief in ihrer Schuld», sagte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, der wie auch Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) zu den angetretenen Soldaten und Gästen sprach, darunter auch Kanzlerin
Angela Merkel (CDU) und die Spitzen der anderen Verfassungsorgane.

Die Not ist groß in der Pflege: Zu wenig Personal, zu geringe Bezahlung, zu hohe Kosten. Auf dem Deutschen Pflegetag, der heute begonnen hat, sind die Forderungen an die künftige Bundesregierung daher zahlreich. 240 Tage dauere es im Schnitt, bis eine freigewordene Stelle neu besetzt werden könne, sagte die Präsidentin des Pflegerates Christine Vogler. Dabei würde dringend Personal benötigt.

STAND
AUTOR/IN