Sozialökonom Raffelhüschen: Basis-Rente der FDP zielgenauer als SPD-Grundrente

AUTOR/IN
SWR Aktuell, Logo (Foto: SWR, SWR)

Der Freiburger Sozialökonom Bernd Raffelhüschen bewertet das Konzept der "Basis-Rente", das die FDP einbringen will, deutlich positiver als die "Grundrente" der SPD: "Es ist deutlich zielgenauer", sagte Raffelhüschen in SWR Aktuell, "aber was es noch immer nicht hat, ist die wirklich vollständige Gleichbehandlung". Schon am Konzept von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hatte Raffelhüschen kritisiert, dass es bedürftige Menschen im Alter anders behandele als junge Menschen in Armut. Auch das FDP-Konzept schaffe es nicht, diese Ungleichbehandlung vollständig zu vermeiden: "Der Puritaner unter allen Ökonomen würde sagen, dass die Armut nicht hundertprozentig gleichgestellt wird, sondern dass arme Alte etwas bessergestellt werden. Allerdings kann man dagegenhalten, dass sie nur mit der Ersparnis bessergestellt werden, die sie wirklich für die Abwendung von Altersarmut gemacht haben. Das ist dann doch eher koscher im Vergleich zu dem Vorschlag, der einfach mit der Gießkanne umhergeht." Die SPD hatte vorgeschlagen, die Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung auszuzahlen. Was Raffelhüschen außerdem positiv bewertet und warum er die Grundsicherung grundsätzlich nicht als zu niedrig ansieht, erklärt er im Gespräch mit SWR Aktuell-Moderator Arne Wiechern.

AUTOR/IN
STAND