Graf Lambsdorff (FDP) zu den Protesten in Ungarn: Konservative in der EU müssten sich "mit Schaudern abwenden"

AUTOR/IN
SWR Aktuell, Logo (Foto: SWR, SWR)

Nach den Protesten in Ungarn gegen Ministerpräsident Viktor Orban fordert der FDP-Europapolitiker Alexander Graf Lambsdorff deutliche Signale von Bundesregierung und EU-Parlament: "Die Demonstrationen könnten ein Umdenken auslösen. Das wäre ja schön", sagte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Liberalen im Bundestag in SWR Aktuell. "Denn natürlich ist es geradezu skandalös, dass insbesondere CDU und CSU immer ihre schützende Hand über Orban gehalten haben."

AUTOR/IN
STAND