Gewerkschaft der Polizei zu Ermittlungen bei Kindesmissbrauch in NRW: "Wir brauchen die Vorratsdatenspeicherung"

AUTOR/IN
SWR Aktuell, Logo (Foto: SWR, SWR)

Der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei GdP, Oliver Malchow, hat angesichts des jüngsten Falls von Kindesmissbrauch in Nordrhein-Westfalen den Einsatz der Vorratsdatenspeicherung gefordert. In SWR Aktuell sagte Malchow, zahlreichen, von ausländischen Behörden gemeldeten Verdachtsfällen könne nicht nachgegangen werden, weil hierzulande keine nutzbaren Daten vorlägen: „Die Vorratsdatenspeicherung war ja immer ein Schreckgespenst, als wir sie gefordert haben. Da wurde immer von Generalverdacht gesprochen. Aber wir können Ermittlungen in diesen Bereichen nur durchführen, wenn wir auf Daten zurückgreifen, die vor längerer Zeit entstanden sind“. In Deutschland werde derzeit billigend in Kauf genommen, dass Aufklärungsarbeit von Kindesmissbräuchen nicht möglich ist.

AUTOR/IN
STAND