Digitalpakt: Landesschülerbeirat fordert einheitliche Standards für digitalen Unterricht

AUTOR/IN
SWR Aktuell, Logo (Foto: SWR, SWR)

Im Streit um den Digitalpakt des Bundes fordert der Landesschülerbeirat Baden-Württemberg, dass die digitale Ausbildung an Schulen im Bildungsplan des Landes verankert wird. Vizesprecher Roman Resch sagte im Radioprogramm SWR Aktuell, dass es bislang große Unterschiede zwischen den einzelnen Schulen gebe: „Es kommt einfach darauf an, wie die Schulleitung da dahinter steht und wie sie sich auch einbringt.“ Außerdem würden nicht alle Lehrer die digitalen Fortbildungen nutzen. Man könne sich als Eltern zwar vorab informieren, wie eine Schule ausgestattet sei, aber letztlich müssten Schüler mit dem digitalen Unterricht einfach „Glück haben“. Resch sagte weiter, dass es bislang keine klaren Vorgaben für den digitalen Unterricht im Bildungsplan des Landes Baden-Württemberg gebe. Er fordert daher, dass einheitliche Standards dort verankert würden. Vor allem käme es nicht nur auf die technische Ausstattung an: „Ein gutes Tablet macht keinen guten Schüler. Deshalb ist es wichtig, dass die Schulen motiviert bleiben und sich didaktisch weiterbilden.“

AUTOR/IN
STAND