Bahn-Streik: Pro Bahn fordert "Streik-Fahrplan" bereits vor Arbeitsniederlegung

AUTOR/IN
SWR Aktuell, Logo (Foto: SWR, SWR)

Der Ehrenvorsitzende des Fahrgastverbandes "Pro Bahn", Karl-Peter Naumann, fordert von den Parteien im Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn einen "Streik-Fahrplan". Naumann sagte in SWR Aktuell: "In Italien erstellen die Tarifpartner in Friedenszeiten einen 'Streik-Fahrplan'. Das heißt, jeder weiß: Wenn gestreikt wird, fährt nur noch ein Drittel der Züge. Man weiß aber genau, welche Züge fahren." Beiden Tarifparteien müsse klar werden, dass die Bahn kein Unternehmen wie ein Kaufhaus oder eine Bäckerei sei: "Wenn ich keine Brötchen kriege, kann ich Haferflocken zum Frühstück essen. Wenn die Bahn nicht fährt, ist zu Fuß zu gehen in der Regel keine Alternative."

AUTOR/IN
STAND