Autoexperte Dudenhöffer: „Zetsche will Daimler wachrütteln“

AUTOR/IN
SWR Aktuell, Logo (Foto: SWR, SWR)

Der Autoexperte und Professor an der Universität Duisburg-Essen, Ferdinand Dudenhöffer, warnt neben Daimler auch alle anderen Autobauer davor, den technischen Wandel zu verpassen. Zur Aussage von Daimler-Chef Dieter Zetsche, nach der es kein Naturgesetz sei, dass Daimler ewig bestehe, sagte Dudenhöffer im Radioprogramm SWR Aktuell: „Es ist ein Warnruf, den man macht, aber nicht in einer existenziellen Krise, sondern um das Unternehmen weiterhin wachzurütteln.“ Was E-Mobilität, autonomes Fahren und neue Antriebstechnologien angehe, stehe die Branche „vor einer riesigen Umstellung“ und das gehe nicht nur Daimler so. „Das betrifft genauso VW, Toyota und General Motors.“ Dudenhöffer hat außerdem die Bedeutung von Kooperationen der großen Autobauer betont. In der „Welt von morgen“ funktioniere es wie mit den Suchmaschinen. Es gebe Google und sonst nichts. „Wenn man es also schafft, eine breite Allianz zu bilden, zum Beispiel im Carsharing- oder im Mobility-Service-Bereich eine wichtige Plattform zu bilden, dann kann man es schaffen.“ SWR Aktuell-Moderatorin Katja Burck im gespräch mit Ferdinand Dudenhöffer.

AUTOR/IN
STAND