Gesine Lötzsch zu Wahldebakel der Linken: "Wir müssen unsere Rolle neu bestimmen"

STAND
AUTOR/IN
Marie Gediehn

Audio herunterladen (4,6 MB | MP3)

Gesine Lötzsch hat eines der drei Direktmandate für die Linke geholt und der Partei damit den Einzug in den Bundestag in Fraktionsstärke gesichert. In SWR Aktuell sagte sie zu den Gründen für das schlechte Abschneiden ihrer Partei bei der Bundestagswahl: "Die Linke ist augenscheinlich keine Adresse mehr für politischen Protest gegen die Regierung der Großen Koalition gewesen." Damit müsse sich ihre Partei in den kommenden Wochen auseinandersetzen. Lötzsch warf SPD und Grünen vor, nicht auf das Angebot einer rot-rot-grünen Koalition eingegangen zu sein. "Das war nicht gut, um unser Wahlangebot zu verbessern." Dramatisch sei auch, dass in den ostdeutschen Ländern mehr Leute die AfD gewählt hätten, als die Linke, sagte Gesine Lötzsch SWR-Moderatorin Marie Gediehn.

STAND
AUTOR/IN
Marie Gediehn