Geld für Impfmuffel: Was hilft gegen die Impfmüdigkeit in der Corona-Pandemie?

STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen (5,8 MB | MP3)

Bundesweit steht inzwischen ausreichend Impfstoff gegen das Coronavirus zur Verfügung. Doch immer häufiger werden Termine nicht wahrgenommen - nicht genutzter Wirkstoff muss weggeworfen werden. So verfallen im Impfzentrum Freiburg aktuell drei Viertel aller Zweitimpftermine, das sind rund 700 am Tag. In der Politik wird über Belohnungen - wie in den USA - oder über Bestrafungen nachgedacht.
Maren Urner, Professorin für Neurowissenschaft und Medienpsychologie an der Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft in Köln, knüpft diese Vorschläge an eine Bedingung. "Die soziale Norm spiegelt das wider, was erreicht werden soll." Bezogen auf das Impfen müsse die Politik die Bevölkerung davon überzeugen, dass es normal sei, sich impfen zu lassen. "Dann ist es sinnvoll, Anreize und eventuell auch Strafen einzusetzen."
Warum die Anschnallpflicht im Auto ein gutes Beispiel dafür ist, wie sich soziale Normen verändern, erläutert die Wissenschaftlerin im Gespräch mit SWR Aktuell-Moderator Andreas Herrler.

STAND
AUTOR/IN