Was Frauen die Abschaffung der Steuerklassen 3 und 5 bringt

Stand
AUTOR/IN
Herrler, Andreas

Audio herunterladen (4,9 MB | MP3)

Heute ist Equal Pay Day. Dieser Aktionstag zeigt eindrucksvoll auf, was schief läuft bei uns. Für Frauen bedeutet dieser Tag: Wenn man ihren durchschnittlichen Lohn aufs Jahr hochrechnet, verdienen sie ab heute soviel wie ein Mann. Bis heute haben sie demnach aber unbezahlt gearbeitet. Und für Männer bedeutet dieser Tag: nichts.

Wenn es dann ans Steuerzahlen geht, haben Frauen wieder den Nachteil. Denn oft versteuern Paare in den Steuerklassen 3 und 5. Zumindest bisher, denn die beiden Steuerklassen sollen bald abgeschafft werden. Bundesfrauenministerin Paus von den Grünen sagt, das fördere die wirtschaftliche Gleichstellung von Frauen.

"Für viele Frauen lohnt es sich einfach nicht, ihr Arbeitsvolumen über einen Minijob hinaus auszuweiten", sagte Anja Ciechowski, Expertin für Frauenfinanzen beim Geld-Ratgeber „Finanztip“, im SWR. Das habe für sie aber Folgen wie zum Beispiel eine finanzielle Abhängigkeit vom Partner oder eine geringere Rente. Was viele nicht wüssten: Steuerklasse 5 habe auch Auswirkungen auf Lohnersatzleistungen wie Elterngeld, Kindergeld oder Arbeitlsosengeld.

Wie sich Steuerklasse 4 für beide auswirkt und wie es mit dem Ehegatten-Splitting weitergeht, bespricht SWR Aktuell-Moderator Andreas Herrler mit Anja Ciechowski.

Stand
AUTOR/IN
Herrler, Andreas