Fratzscher (DIW): Müssen uns auf zehn Prozent Preissteigerung einstellen

STAND
AUTOR/IN
Arne Wiechern

Audio herunterladen (4,2 MB | MP3)

Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Fratzscher, erwartet für Oktober eine Preissteigerung von etwa zehn Prozent. In SWR Aktuell sagte er: "Mit der Einführung der Gasumlage Anfang Oktober wird die Inflation um einen Prozentpunkt weiter steigen. Dazu kommt, dass mit dem Auslaufen des Tankrabatts und des 9-Euro-Tickets die Preise auch weiter steigen. Das heißt, wir gehen Richtung zehn Prozent Preissteigerung im Oktober und November, darauf müssen wir uns einrichten."
Er sagte außerdem, dass sich viele Menschen mit geringem Einkommen die steigenden Preise unter anderem für Gas nicht leisten könnten. Auf eine vierköpfige Familie kämen pro Jahr rund 2.000 Euro allein an Mehrkosten zu. Etwa 500 Euro Gasumlage kämen dann noch oben drauf, so Fratzscher im Gespräch mit SWR Aktuell-Moderator Arne Wiechern. Die Politik hätte früher reagieren müssen und Entlastungsmaßnahmen bekannt geben müssen.

STAND
AUTOR/IN
Arne Wiechern