Französischer Abgeordneter Arend: Macron hat 80 Prozent seiner Wahlversprechen umgesetzt

STAND
AUTOR/IN
Katja Burck

Audio herunterladen (4,6 MB | MP3)

Nach der ersten Runde der französischen Parlamentswahl steht die Frage im Raum, warum die Wahlbeteiligung mit weniger als 50 Prozent historisch niedrig war. Der Vorstandsvorsitzende der deutsch-französischen parlamentarischen Versammlung, Christophe Arend, führt das auf mangelnde Angebote für politische Bildung zurück. Die Gründe für die niedrige Wahlbeteiligung bei vergangenen Wahlen zählten nicht mehr, so der Abgeordnete der Macron-Partei “Renaissance” (ehemals “La République En Marche”): “Die Ausrede vor fünf Jahren war die, zu sagen: ‘Wir gehen nicht wählen, weil die Projekte, für die man stimmt, nicht umgesetzt werden’. Emmanuel Macron hat das geändert: 80 Prozent von dem was er gesagt hat, hat er umgesetzt.” In welche Richtung sich das Macron-Bündnis für die zweite Wahlrunde in einer Woche jetzt orientiert, verrät Arend im Gespräch mit SWR2 Aktuell-Moderatorin Katja Burck.

STAND
AUTOR/IN
Katja Burck