Diskussion um Gas-Einsparungen / Leichte Entspannung bei Waldbränden

STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen (10 MB | MP3)

Die hohen Gaspreise machen Industrie und Haushalten schon jetzt zu schaffen. Das merken wir an gestiegenen Kosten. Doch was passiert im Winter, wenn Russland den Gashahn ganz zudrehen sollte? Um 60 Prozent wurde die Produktion schon gedrosselt. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck von den Grünen sagt, die Gasspeicher seien derzeit zu 57 Prozent gefüllt. Das sei gut, es müsse für den kommenden Winter jedoch gesteigert werden und forderte die Industrie auf, Gas zu sparen. Da gebe es noch mehr Potenzial, sagt Claudia Kempfert, Energieexpertin des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Von einer pauschalen Absenkung der Innenraumtemperatur in Privathaushalten hält sie jedoch nichts.

Leichte Entspannung gibt es in den Waldbrandgebieten in Ostdeutschland. Ein bisschen Regen und vor allem viele Einsatzkräfte konnten die Brände etwas eindämmen. Doch von einem Ende der Gefahr kann noch keine Rede sein, auch wenn mehrere Einwohner wieder zurück in ihre Häuser konnten. Mit Hilfe von schwerem Gerät werden jetzt Schneisen in den Wald geschlagen, um ein Übergreifen der Flammen auf andere Gebiete zu verhindern.

STAND
AUTOR/IN