Datenmaut für Internet-Giganten – würde Streamen damit teurer?

STAND
AUTOR/IN
Andreas Böhnisch

Audio herunterladen (4,9 MB | MP3)

Es ist ein Vorschlag mit Sprengkraft: Internet-Giganten wie Netflix, Amazon, Google und andere sollen eine Art Datenmaut für die Nutzung der Netze zahlen. Das fordert unter anderem die Deutsche Telekom und wird dabei von der EU-Kommission unterstützt. Der Grund: Die Anbieter würden die Infrastruktur nutzen und deren Ausbau sei teuer - zum Beispiel für Glasfaserkabel im Festnetz oder für den 5G-Standard im Mobilfunk.
"Das ist leider nicht das komplette Bild", sagt Thomas Lohninger, Geschäftsführer von "epicenter.works", einer österreichischen Digital-Bürgerrechtsorganisation, ähnlich der deutschen "netzpolitik.org".

"Ohne Streamingdienste wie Netflix oder Amazon und andere bandbreitenintensive Dienstleistungen im Netz, hätten wir auch keinen Bedarf an schnellen Internetverbindungen." Beide Seiten des Internets – Streaming-Anbieter und Telekommunikationsfirmen - seien voneinander abhängig. Welche Konsequenzen eine Datenmaut für Netflix und Co und für uns Kunden hätte, darüber hat SWR Aktuell-Moderator Andreas Böhnisch mit Lohninger gesprochen.

STAND
AUTOR/IN
Andreas Böhnisch